zur Navigation springen

Nordwestmecklenburg : Pech mit falschen Glücksbringern

vom

Schornsteinfeger-Innung MV warnt vor Trickbetrügern, die in Upahl und Zierow Bargeld sowie Schmuck erbeuteten.

svz.de von
erstellt am 28.Okt.2014 | 20:45 Uhr

Zwei falsche Schornsteinfeger haben im Landkreis Nordwestmecklenburg erneut ältere Menschen hinters Licht geführt. Dabei erbeuteten  sie in Zierow und Upahl  Schmuck und Bargeld in unbekannter Höhe. Eine 79-jährige Frau sowie ein älteres Ehepaar wurden Opfer dieser falschen Glücksbringer. Die Täter waren zuvor in deren Wohnung gelangt. Dort  lenkte einer der Beiden die Geschädigten ab, während der andere Tatverdächtige die Räume   durchsuchte. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Die Schornsteinfeger-Innung MV warnt inzwischen ebenso wie die Polizei, keine Fremden in die Wohnung zu lassen. „Wer unsicher ist, kann sich den Dienstausweis zeigen lassen und auch beim Ordnungsamt nachfragen“, sagt Heiko Karmoll von der Schornsteinfegerinnung auf SVZ-Anfrage.  In Feuerstätten-Bescheiden sind zudem der Name und die Telefonnummer des Bevollmächtigten Bezirksschornsteinfegers aufgeführt. Karmoll rät, keine  Barzahlungen vorzunehmen.  Denn für Dienstleistungen versenden  Schornsteinfeger Rechnungen. Die Schornsteinfeger-Innung spricht von einem riesigen  Schaden, den die falschen Glücksbringer anrichteten. „Die Betrüger missbrauchen das Vertrauen unserer Kunden“, so Karmoll.

Die Polizei empfiehlt: „Lassen Sie keine Handwerker unbeaufsichtigt in die Wohnung. Notfalls bitten Sie einen Nachbarn um Hilfe, bevor Sie fremden Personen Zutritt zur Wohnung gewähren.“

Vor  knapp zwei Wochen war bereits ein 82-jähriger Mann in der Stadt Gadebusch auf einen falschen Schornsteinfeger und dessen Komplizen hereingefallen. Dabei verlor  der Rentner  400 Euro.  Er hatte  dem Duo das Geld anvertraut, damit es  eine Genehmigung vom Ordnungsamt für eine Baumfällung erwirken soll. Die beiden Männer stiegen in einen kleinen Transporter  mit Schornsteinfeger-Aufschrift und -Symbolen und fuhren in Richtung Innenstadt davon – kamen aber nicht mehr zurück.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen