zur Navigation springen

Atrium Schlagsdorfer Schule : Pausenhof: Baustopp aufgehoben

vom

Der Bau des Atriums an der Schlagsdorfer Schule ist aufregender als gedacht. Nach einigen Komplikationen bei Genehmigungsverfahren werden kommende Woche die Arbeiten fortgesetzt gesetzt.

svz.de von
erstellt am 19.Jul.2013 | 07:58 Uhr

Schlagsdorf | Der Bau des Atriums an der Schlagsdorfer Schule ist aufregender als gedacht. Nach einigen Komplikationen bei Genehmigungsverfahren werden am Dienstag und Mittwoch kommender Woche die Dachbinder für den Innenhof gesetzt. Bürgermeister und Schulverbandsvorsteher Ingo Melchin ist zumindest erleichtert: "Diese Arbeiten müssen noch vor Schulbeginn zum Abschluss kommen, denn der Kran darf die Lasten nicht während des laufenden Unterrichtes in den Innenhof heben." Die Zeit drängt, da am 5. August das neue Schuljahr beginnt.

Nach Baustopp, Debatten um ein Brandschutzgutachten, fehlte nun vor wenigen Tagen noch die Unterschrift eines Prüfstatikers für die Errichtung des Daches. Diesen Auftrag hatte der Landkreis extern vergeben. Der Fachmann verabschiedete sich allerdings in die Sommerferien. "Ungünstig für uns", meint Melchin, der mit jedem Tag Verzögerung höhere Kosten auf den Schulverband zu kommen sah. Glücklicherweise habe der Landkreis das Problem lösen können. Es gehe weiter, meint Schulverbandschef Melchin.

Rund 400 000 Euro investieren die Schulverbandsgemeinden mit Unterstützung des Landes in das Projekt Atrium. Ein Mehrzweckraum, der vor allem die Bedingungen zur Esseneinnahme wesentlich verbessert. Aufgrund der Verzögerung rechnet Melchin jetzt mit einer Fertigstellung zum Ende des Jahres. Die Brandschutzverordnung wird ebenso ihre Berücksichtigung finden. "Es geht um die Sicherheit der Kinder", sagt Melchin.

Somit wartet der Schulverbandsleiter auf die Ankunft des Kranwagens. Ohne die Unterstützung der im Umfeld tätigen Baufirmen wird dieser die Dachbinder nicht platzieren können. Durch den Zeitverzug beim Atrium sind die Arbeiten an Straßen und Wegen vorangeschritten. Genau dort erfolgt voraussichtlich die Anlieferung der Bauteile. Folglich sei Rücksicht gefragt, so Melchin und bleibt optimistisch. Denn mit LUT Gadebusch vor Ort dürften Absprachen kein Problem sein. Das Gadebuscher Unternehmen gestalte die Zufahrt zum Schulkomplex. Bestandteil der Maßnahme sind ein Wendeplatz für Busse sowie Parkplätze. Auch hier ist der Zeitplan eng gesteckt. "Nach heutigen Planungen wird die Straße zum 3. August befahrbar sein", sagt Dirk Groth. Der Mitarbeiter des Bauamtes Rehna geht davon aus, dass am 2. August der Asphalt eingebracht wird. "Die Pflasterung der Nebenanlagen erfolgt im Anschluss", so Groth. Seit mehreren Jahren plant Schlagsdorf die Neugestaltung der Straße. Mit der Zuteilung von Fördermitteln aus dem EU-Fonds ELERL in Höhe von rund 120 000 Euro zuzüglich Eigenmittel erfolgt nun die Projektumsetzung. Für Schlagsdorf und Umlandgemeinden ein wichtiger Beitrag zur weiteren Ausgestaltung der Grund- und Realschule.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen