Schönberg : Palmberg plant die Expansion

Auf dieser Fläche will der Möbelhersteller Palmberg bald eine neue Fertigungshalle in Schönberg errichten. Investitionsvolumen: fünf Millionen Euro.
Foto:
Auf dieser Fläche will der Möbelhersteller Palmberg bald eine neue Fertigungshalle in Schönberg errichten. Investitionsvolumen: fünf Millionen Euro.

Der Möbelhersteller aus Nordwestmecklenburg will in Zukunft ein 8000 Quadratmeter großes Grundstück in Schönberg bebauen

svz.de von
18. September 2017, 04:45 Uhr

Die Firma Palmberg will sich erweitern. Das kündigt Geschäftsführer Uwe Blaumann an. „Wir werden eine 3000 bis 4000 Quadratmeter große Halle bauen, in der die gesamte Fertigung von Akustikelementen durchgeführt werden kann“, so Blaumann. Die Höhe der Investition: rund fünf Millionen Euro.

Der Palmbergchef hofft auf einen milden Winter und darauf, dass die Genehmigungsbehörden des Landkreises Nordwestmecklenburg den Bauantrag zügig bearbeiten, damit der Bau so schnell wie möglich beginnen kann. „Ich möchte gerne Mitte, Ende nächsten Jahres mit der Produktion starten“, sagt Uwe Blaumann.

Grund für den Bau der neuen Halle im Gewerbegebiet Sabower Höhe ist die große Nachfrage nach Akustikelementen für Großraumbüros. Vor etwas mehr als einem Jahr hatte Palmberg im Gewerbegebiet ein zweites Werk eröffnet. In diesem Jahr hat der Büromöbelhersteller dort bislang Akustikwände im Wert von 1,9 Millionen Euro hergestellt. „Die Produkte, die wir dort fertigen, haben wir im vergangenen Jahr noch für 1,2 Millionen Euro eingekauft“, betont Blaumann. Ende dieses Jahres geht er in Werk 2 von einem Umsatz von vier Millionen Euro aus.

In den kommenden Jahren sieht der Palmberg-Geschäftsführer im Bereich der Akustikelemente noch sehr großes Potential. „Der Trend ist so positiv, dem müssen wir Rechnung tragen. Ich erwarte in den nächsten Jahren weitere Steigerungsraten. Deshalb wollen wir jetzt in erheblichem Maße investieren.“

Den Kauf eines 8000 Quadratmeter großen Grundstückes im Gewerbegebiet haben Uwe Blaumann und Schönbergs Bürgermeister Lutz Götze (SPD-Fraktion) bereits per Handschlag besiegelt. Die Unterzeichnung eines Notarvertrages soll demnächst folgen. „Ich freue mich sehr, dass Palmberg am Heimatstandort eine Erweiterungsmöglichkeit gesucht und gefunden hat“, sagt Lutz Götze.

Laut Uwe Blaumann werden durch den Neubau auch „einige Arbeitsplätze dazu kommen.“ Wie viele, ist noch unklar. Mit Beginn des Ausbildungsjahres im September arbeiten 518 Männer und Frauen bei einem der größten Arbeitgeber Nordwestmecklenburgs.

In diesem Jahr steuert Palmberg auf ein neues Rekordergebnis zu. In den ersten sechs Monaten hat das Schönberger Unternehmen Büromöbel im Wert von 50,13 Millionen Euro verkauft - so viele wie noch nie. Laut Blaumann ist das eine Steigerung von 5,4 Prozent gegenüber dem Halbjahr 2016. Mit Nicole Eggert (40) und Julianne Utz (28 Jahre) hat Palmberg seit Anfang des Jahres auch zwei neue Geschäftsführerinnen. Nicole Eggert ist Uwe Blaumanns Tochter, Julianne Utz die Tochter von Torsten Utz, der die Firma zusammen mit Uwe Blaumann gegründet hat.

„Es gab auch ganz konkrete Verkaufsverhandlungen mit einem Interessenten, die schon sehr weit fortgeschritten waren, die aber letztendlich zu keinem Ergebnis geführt haben“, erklärt Uwe Blaumann. Seinen Angaben zufolge gab es zu unterschiedliche Auffassungen über die Perspektive der Büromöbelfirma. Deshalb hätten Torsten Utz und er beschlossen, dass Palmberg in den Händen der beiden Familien bleibt.

„Ich wollte mich hier nicht zurückziehen und den Mitarbeitern eine ungewisse Zukunft überlassen“, so Uwe Blaumann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen