zur Navigation springen

Sparkurs in Schönberg : Palmberg halbiert Zuschuss für Fußball-Regionalligisten

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

In der kommenden Saison unterstützt der Büromöbelhersteller den FC Schönberg 95 mit 120 000 Euro

svz.de von
erstellt am 29.Feb.2016 | 17:35 Uhr

Der Büromöbelhersteller Palmberg reduziert sein finanzielles Engagement beim FC Schönberg 95. Das sagte Palmberg-Geschäftsführer Uwe Blaumann auf Anfrage der SVZ. In der kommenden Saison unterstützt der Büromöbelhersteller den Regionalligisten mit 120 000 Euro. Das ist nach Angaben von Blaumann halb so viel wie in dieser Regionalligasaison. Sollte der Verein die vierthöchste Liga sportlich halten und nicht absteigen, wonach es derzeit aussieht, will der FC Schönberg 95 in der kommenden Saison aber trotzdem weiterhin Regionalliga spielen, sagt Blaumann, der auch Schatzmeister beim FC 95 ist. Seinen Angaben zufolge fehlen dem Verein für einen konkurrenzfähigen Etat in der Regionalligasaison 2016/2017 noch zwischen 50 000 und 80 000 Euro. „Die Summe versuchen die Verantwortlichen aber zu stopfen“, erklärt Blaumann. Sollte das dem Vorstand um Wilfried Rohloff nicht gelingen, hilft Uwe Blaumann aus. „Dann werde ich noch einmal dafür gerade stehen“, so der Hauptsponsor.

Fakt ist aber, ohne Palmberg und der Hilfe von Uwe Blaumann dürfte es ganz schwer werden für den Verein, langfristig in der vierthöchsten Liga zu spielen. Der Vorstandsvorsitzende der Grün-Weißen, Wilfried Rohloff, wollte sich auf Anfrage nicht zur finanziellen Situation und der damit verbundenen nächsten Saison äußern. Er verweist auf eine Pressemitteilung, die der Verein Mitte der Woche veröffentlichen will. Fragen, weshalb sich der Verein nicht schon längst breiter aufgestellt hat, bleiben damit vorerst unbeantwortet.

Seit Jahren schon hängt das Wohl des Vereins von einer Person ab: von Uwe Blaumann. Wichtig ist dem Unternehmer Blaumann nicht mehr die erste Männermannschaft, sondern es sind vor allem die Kinder und Jugendlichen im Verein. „Schönberg braucht keine Mannschaft in der vierten Liga“, hatte Blaumann mehr als einmal gesagt. Aus Sicht des Hauptspornsors reicht Verbandsligafußball für die Größe der Stadt und den Verein "völlig aus.“ Das sehen andere Vorstandsmitglieder beim FC 95 offenbar anders. Nach Informationen der SVZ führt der Vorstand seit Wochen Gespräche mit potentiellen Sponsoren. Einige sollen sogar sehr vielversprechend verlaufen sein.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Blaumann angekündigt, sein finanzielles Engagement bei seinem Heimatverein reduzieren zu wollen. Der Grund: „Für uns als Büromöbelhersteller ist der FC Schönberg 95 kein Werbeträger mehr.“ Während die Mannschaft von Trainer Axel Rietentiet in der vierthöchsten Liga kickt, mischt Palmberg inzwischen in der “Bundesliga“ mit. Die Firma, die Uwe Blaumann nach der Wende zu dem gemacht hat, was sie heute ist, zählt zu den Topadressen der Büromöbelhersteller – und das nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa. Regionale Fußballwerbung bringt für einen der größten Arbeitgeber Nordwestmecklenburgs deshalb nichts mehr.
Hinzu kommt beim Blick auf die Zuschauerzahlen eine gewisse Enttäuschung bei Uwe Blaumann. „Für so wenig Zuschauer brauchen wir das hier nicht machen“, sagte er unlängst beim Heimspiel gegen den VfB Auerbach, als nur etwas mehr als 300 Zuschauer den Weg ins Palmbergstadion fanden. Der Verein hatte vor der Saison im Durchschnitt mit 500 Fans pro Partie gerechnet. Diese Marke erreicht der Verein nur gegen Traditionsklubs wie Jena oder dem BFC Dynamo, nicht aber gegen Teams wie Viktoria Berlin am Sonntag, als die 500er Marke erneut nicht erreicht wurde.
Vor gut einem Jahr hatte sich Palmberg als Hansa-Sponsor zurückgezogen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen