Nordwestmecklenburg : Nur Ruhm und Ehre fürs Ehrenamt?

Gruppenbild mit Laudatoren: die diesjährigen Geehrten von Umweltpreis- und Ehrennadel-Wettbewerb. Im Gegensatz zu den Umweltpreisträgern erhalten mit der Ehrennadel Ausgezeichnete keine finanzielle Zuwendung.
Foto:
Gruppenbild mit Laudatoren: die diesjährigen Geehrten von Umweltpreis- und Ehrennadel-Wettbewerb. Im Gegensatz zu den Umweltpreisträgern erhalten mit der Ehrennadel Ausgezeichnete keine finanzielle Zuwendung.

Für drei Auszeichnungen mit der Ehrennadel des Landkreises gab es nur sieben Vorschläge. Finanzielle Anreize für diese Ehrung gibt es nicht

svz.de von
27. September 2017, 21:00 Uhr

Eine Laudatio vor Vertretern aus Wirtschaft, Gesellschaft und Politik, eine Ehrennadel, ein Blumenstrauß, Glückwünsche und ein gemeinsames Foto mit der Landrätin, dem Kreistagspräsidenten oder der Sozialministerin. Drei Bürger, die sich um das Ehrenamt zwischen Rehna und Warin besonders verdient gemacht haben, wurden dafür vor einer Woche in Gadebusch mit der Ehrennadel des Landkreises Nordwestmecklenburg geehrt. Vorschläge zu dieser Ehrung gab es allerdings nur sieben.

Stellt sich die Frage nach den Gründen für die geringe Beteiligung. Mangelnde Attraktivität der Ehrung? Ungenügende Kommunikation der Ausschreibung im Vorfeld? Fehlende finanzielle Anreize? „Es gibt erfreulicherweise sehr viele Menschen in Nordwestmecklenburg, die sich ehrenamtlich engagieren und eine Ehrennadel verdient hätten. Es muss aber immer jemand da sein, der den zu Ehrenden vorschlägt und der eine Begründung schreibt“, sagt Petra Rappen auf Nachfrage der SVZ. Denn die Ausschreibung zur Verleihung der Ehrennadel verlangt eine detaillierte und anschauliche Beschreibung und Begründung der zu würdigenden Leistungen und einen kurzen Lebenslauf der vorgeschlagenen Person.

Ob potenziellen Einreichern das zu viel Arbeit ist, ist unklar. Eine unter Umständen näher liegende Erklärung für die nur wenigen Vorschläge für die Ehrung mit der Ehrennadel könnte ein fehlender materieller Anreiz sein. Anders als beim Umwelt- oder aber Kulturpreis, für die der Landkreis insgesamt alle zwei Jahre im Wechsel jeweils 2000 Euro zur Verfügung stellt, gehen Ehrennadel-Preisträger in dieser Beziehung leer aus. Petra Rappen: „Die Ehrennadeln auch mit einer Geldprämie zu versehen, geht an dem vom Kreistag angedachten Sinn der Ehrung – Stichwort ideeller Wert – vorbei.“ Darüber hinaus fehle es der Ehrennadel mit Sicherheit nicht an Attraktivität, zumal die Namen der Geehrten auf einer Tafel im Foyer der Malzfabrik dauerhaft veröffentlicht würden.

Ähnliche Probleme mit der Teilnahme an einem Wettbewerb hatte der Landkreis Nordwestmecklenburg erst vor gut zwei Wochen öffentlich gemacht. Weil die Resonanz zur Teilnahme an dem Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft – Unser Dorf soll schöner werden“ mit vier Bewerbern verhalten ausfiel, hatte Landrätin Kerstin Weiss daraufhin Geldpreise in Höhe von insgesamt 8000 Euro für die Erstplatzierten ausgelobt. Die Gemeinden, die nicht die vorderen Plätze erreichen, sollen mit Sachpreisen für den Bewerbungsaufwand entschädigt werden. „Nach Auslobung der Preise für die Erstplatzierten von der Landrätin, kamen schnell vier weitere dazu. So haben bisher acht Gemeinden ihre Teilnahme bekundet“, erklärt Petra Rappen. Damit sei nun ein qualifizierter Kreiswettbewerb möglich.

PRO: Finanziellen Anreiz setzen! von Holger Glaner

Ehrenamtliches Engagement ist nicht mit Geld zu bezahlen. Klar soweit. Dennoch darf bei einem Wettbewerb wie dem um die Ehrennadel des Landkreises ruhig ein finanzieller Anreiz gesetzt werden. Für ein Foto vor der Truppenfahne können sich die Geehrten auch nichts kaufen. Die stecken oftmals ohnehin ihr Erspartes in die finanzielle Austattung ihres freiwilligen Engagements. „Ideelle Werte“ – dass ich nicht lache! Da machen es sich Politik und Gesellschaft meines Erachtens viel zu leicht.

KONTRA: Ehre steckt im Ehrenamt von Michael Schmidt

Wer sich ehrenamtlich engagiert, tut dies nicht, um einen Preis, Ehrennadeln oder Prämien zu erhaschen. Sondern er tut es aus freien Stücken und mit Herzblut, weil er etwas bewegen, fördern, unterstützen, vermitteln oder erhalten möchte. Viele dieser ehrenamtlich engagierten Menschen würden vermutlich ohnehin ein  erhaltenes Preisgeld  nicht behalten wollen, sondern es  eins zu eins durchreichen, damit es als kleine Anschubfinanzierung für neue ehrenamtliche Vorhaben und Projekte genutzt werden kann.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen