Klein Rünz : Nummern-Streit auf dem Lande

Ärgern sich über die Vergabe neuer Hausnummern in Klein Rünz: Klaus-Peter Schlomm (r.) und Wolfgang Schlüter.
Ärgern sich über die Vergabe neuer Hausnummern in Klein Rünz: Klaus-Peter Schlomm (r.) und Wolfgang Schlüter.

Aus heiterem Himmel sollen Hausnummern geändert werden. Dorfbewohner proben jetzt den Aufstand

von
23. Januar 2016, 08:00 Uhr

Ein Dorf in Aufruhr: Die knapp 60 Einwohner von Klein Rünz sind erbost über die Vorgehensweise der Gemeinde Königsfeld im Zusammenhang mit der Umbenennung von Straßen mit doppelt vergebenen Namen. Zwar ist Klein Rünz von einer Namensänderung nicht betroffen. Hausnummern sollen aber dennoch neu zugeteilt werden. Und das bereits zum 1. Februar. „Und das ohne irgendeinen Beschluss, einen Hinweis oder irgendein Schreiben an die Einwohner“, sagt Klaus-Peter Schlomm.

Der 47-Jährige sei auf vielen Gemeindesitzungen dabei gewesen. Eine Neusortierung von Hausnummern sei da niemals ein Thema gewesen. „Wären die Klein Rünzer davon informiert oder in irgendeiner Art und Weise vorgewarnt worden, hätten diese sich in einer solche Entscheidungsfindung vielleicht noch einbringen können. Doch wir wurden nicht miteinbezogen. So kann man mit seinen Bürgern nicht umgehen“, schimpft auch Wolfgang Schlüter.

Und wenn nichts Weltbewegendes dazwischen kommt, wird es in dem beschaulichen Örtchen in den nächsten Wochen wohl ein leichtes Durcheinander geben. Und das nicht nur für den Postboten. Beispiel gefällig? So wird ab Februar die Falkenberger Straße 13c zur Falkenberger Straße 22, die Bergstraße 3 zur Bergstraße 1, die 7 zur 9 sowie die 10 zur 18. „In den vergangenen 20 Jahren war die Zustellung immer gewährleistet. Jetzt ist Chaos vorprogrammiert“, sagt der 64-jährige Schlüter.

Die Bewohner ärgere am meisten, dass sie nicht rechtzeitig informiert worden sind. Denn der Beschluss über die Festlegung neuer Straßennamen wurde schon am 23. September vergangenen Jahres von den Gemeindevertretern verabschiedet. Erst gut drei Monate später wurden mit Datum vom 14. Januar die Klein Rünzer jetzt vom Amt Rehna darüber informiert, dass sie in diesem Zusammenhang neue Hausnummern bekommen. Die Aufforderung zur Ummeldung beim Einwohnermeldeamt inklusive. „Kein Wort mehr von Sammelterminen für betroffene Einwohner außerhalb der Amtssprechzeiten zur Umschreibung der Adresse auf dem Ausweis, wie es noch auf einer Sitzung der Gemeindevertreter im Juni festgehalten wurde“, so Wolfgang Schlüter. Der Rentner wohnt heute in der Falkenberger Straße 13a, künftig wird der Postbote ihn in dem Haus mit der Nummer 11 suchen müssen.

Doch Klein Rünz probt jetzt den Aufstand. Gestern starteten Einwohner eine Unterschriftensammlung. „Wir sind mit diesem Verwaltungsakt überfahren worden und lehnen die Neunummerierung ab. Eine Notwendigkeit für diese Maßnahme ist überhaupt nicht ersichtlich“, erläutert Klaus-Peter Schlomm die Initiative. Und so darf sich Bürgermeister Klaus Babbe schon mal darauf einstellen, dass ihm in seiner Sprechstunde am kommenden Dienstag um 17 Uhr eine Liste mit Unterschriften vieler empörter Bürger überreicht wird. Deren erklärtes Ziel: In Straßen, deren Namen nicht geändert wurden, sollen auch die alten Hausnummern bleiben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen