Ratzeburg : Nordkirche trifft sich in Ratzeburg

Im Ratzeburger Dom findet heute der Theologische Tag der Nordkirche statt.
Im Ratzeburger Dom findet heute der Theologische Tag der Nordkirche statt.

Im Dom der Inselstadt findet heute der Theologische Tag 2018 statt / 170 Teilnehmer werden dazu erwartet

von
31. Januar 2018, 09:00 Uhr

„Protest und Protestantismus: 1968 und 2018 – Wie kann Theologie öffentlich wirken?“ – Zu diesem Thema veranstaltet die Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland (Nordkirche) heute in Ratzeburg ihren Theologischen Tag 2018. Im Fokus stehen dabei die öffentliche Wirkung von Theologie sowie ihre Bedeutung in gesellschaftlichen Debatten und Auseinandersetzungen in der Vergangenheit und heute.

Hintergrund sind der gesellschaftliche Aufbruch vor 50 Jahren ebenso wie die friedliche Revolution in der DDR sowie aktuelle Entwicklungen, die dazu führen, dass Menschen sich nicht gesehen und abgehängt fühlen und politisch rechte Strömungen Zulauf verzeichnen. Für Anne Gidion, Rektorin des Pastoralkollegs, erwachsen daraus auch Fragen nach der aktuellen Verantwortung des Protestantismus: „Wie kann Kirche auf Unsicherheit und Angst reagieren? Wie kann sie öffentlich zum gesellschaftlichen Zusammenhalt beitragen und zugleich Raum für gedankliche Freiheit, inhaltliche Debatten und friedlichen Protest eröffnen?“

Prof. Dr. Wolfgang Huber, früherer Kirchentagspräsident, Berliner Bischof und von 2003 bis 2009 Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), wird im öffentlichen Hauptvortrag der Veranstaltung im Ratzeburger Dom die inhaltliche Debatte eröffnen. Anschließend werden die Teilnehmer in Arbeitsgruppen anhand inhaltlicher Impulse die Wirkung des Aufbruchs von 1968 diskutieren. Dabei werden sowohl Kunst und Popmusik, als auch gesellschaftliche und kirchliche Reformbewegungen wie Feminismus und II. Vatikanisches Konzil, aber auch evangelische Kirchentage im Blick sein. Die Workshops zur friedlichen Revolution 1989 in der DDR und zum Erbe der Achtundsechziger aus der Perspektive der „Enkel“ werden von Vikarinnen des Predigerseminars Ratzeburg geleitet.

Im Rahmen eines Workshops „Protestwurzeln in der Nordkirche“ gehen die Teilnehmer Spuren protestantischen Protests nach, die im Rahmen einer Geschichtswerkstatt von 2015 bis 2017 im Pastoralkolleg der Nordkirche zusammengetragen wurden. Sie sind aktuell als Buch „Auf den zweiten Blick. Frauen und Männer der Nordkirche vom Mittelalter bis zur Gegenwart“ erschienen. In dem Buch werden in 33 biografischen Skizzen aus der Region zwischen Nord- und Ostsee, Elbe und Oder Frauen und Männer dargestellt, die auf unterschiedliche Weise das kirchliche Leben ihrer Zeit geprägt haben.

„Mit dem Thema ‚Öffentliche Theologie‘ wollen wir beim diesjährigen Theologischen Tag auch den Standort Ratzeburg als theologisches Zentrum der Nordkirche stärken“, sagt Rektorin Gidion. „Wir laden ein zu einem offenen Diskurs und einer Debatte, die auch einen ebenso offenen Ausgang verträgt. Wir sind sehr froh über das große Interesse am Thema.“

Mit rund 170 angemeldeten Teilnehmenden ist die Veranstaltung bereits „mehr als ausgebucht“, so die Veranstalter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen