Geschichte zum anfassen : Neues Schmuckstück für das Agrarmuseum

Erwin Poweleit an der Kartoffelsortier-Maschine aus den 1920er-Jahren.
Erwin Poweleit an der Kartoffelsortier-Maschine aus den 1920er-Jahren.

Das Agrarmuseum Breesen hat in diesem Jahr 47 neue Ausstellungsstücke erhalten. Eines davon ist eine Kartoffelsortieranlage.

svz.de von
06. Dezember 2013, 01:00 Uhr

Inventur in Breesen: Mitglieder des Agrarmuseums haben derzeit eine Menge zu tun. Denn sie absolvieren eine Bestandsaufnahme des Museumsinventars. Das weist inzwischen 3317 Exponate aus, allein in diesem Jahr kamen 47 neue Ausstellungsstücke hinzu. Das größte davon ist eine so genannte Kartoffelrummel mit Rüttelsieben aus den 1920er-Jahren. Die Anlage sei damals zum Kartoffelsortieren genutzt und mit einer Handkurbel betrieben worden, sagt Erwin Poweleit vom Verein zur Förderung der Bauernstube und des Agrarmuseums Breesen. Nach seinen Angaben ist die „Kartofelrummel“ ein Geschenk aus dem Bereich Rehna und wird in den nächsten Wochen und Monaten flott für die Ausstellung des Museums gemacht.

Von den 3317 Ausstellungsstücken ist in den zurückliegenden Jahren nur ein Bruchteil vom Museum angekauft worden: ein Waffenschrank, ein Büffet, eine Anrichte und Planwagen. „Alle andere Exponate sind Schenkungen. Das kleinste, neue Ausstellungsstück in diesem Jahr ist eine Gewürzgurke aus Holz, die uns Gäste aus Schwerin brachten“, so Erwin Poweleit.

In diesem Jahren haben rund 8000 Gäste das Agrarmuseum und die Bauernstube in Breesen besucht. Gekürzte Öffnungszeiten hätten sich dabei nicht negativ bemerkbar gemacht. „Dass wir dennoch mehr als 8000 Besucher hier begrüßen durften, macht uns besonders stolz“, so Poweleit.

Geöffnet ist das Museum in Breesen montags von 8 bis 16.30 Uhr, mittwochs von 13 bis 16.30 Uhr sowie am Wochenende und an Feiertagen von 14 bis 18 Uhr. Darüber hinaus sind Museumsbesichtigungen mit Schulklassen nach Absprache (Tel. 038876-20169) möglich.


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen