zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

17. Dezember 2017 | 03:34 Uhr

Lützow : Neues Auto für Brandschützer

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Wehrführer und Bürgermeister äußern sich auf Jahreshauptversammlung positiv über Entwicklung der freiwilligen Feuerwehr

svz.de von
erstellt am 17.Jan.2017 | 09:50 Uhr

Die Freiwillige Feuerwehr Lützow ist eine eingeschworene Gemeinschaft. Das stellte Wehrführer Reiner Maas in seiner Rede auf der Jahreshauptversammlung noch einmal deutlich heraus.

„Wir können gut miteinander arbeiten, aber auch feiern. Das gehört dazu. Dass es hier und da mal Ungereimtheiten gibt, kommt überall vor“, erklärte der Lützower, nachdem Landrätin Kerstin Weiss und Bürgermeister Tino Waldraff das neue Einsatzleitfahrzeug an die Wehr übergeben hatte.

Zunächst allerdings sprach Tino Waldraff seinen Dank an die vielen Feuerwehrfrauen und -männer aus. Sie opfern Woche für Woche Zeit, um für andere da zu sein. Sei es als Betreuer für die Jugendfeuerwehr oder die Florian-Gruppe oder als Einsatzmitglied der Wehr. „Außenstehende wissen gar nicht, wie hoch das einzuschätzen ist. Und deshalb kann sich die Feuerwehr auch immer der Unterstützung der Gemeinde sicher sein“, sagte der Lützower.

Ähnlich sah das auch Wehrführer Reiner Maas. Er hob noch einmal den hohen Frauenanteil von 23 Prozent in der fast 40-köpfigen Wehr hervor und freute sich, dass das Durchschnittsalter mit 38 Jahren einer der jüngsten des Landkreises sei. „Auch die Ehrenabteilung halte sich ungewohnt jung, denn das Durchschnittsalter von 62 Jahren liege unter dem Renteneintrittsalter“, erklärte er, ehe er noch einmal auf die Einsätze im vergangenen Jahr und die Gründung des Fördervereins zu sprechen kam. „Ich habe mich lange gegen die Gründung gewehrt, aber dann haben es zwei Kameraden doch geschafft, einen Förderverein zu gründen. Dafür meinen Dank“, sagte Maas, ehe es zu Berichten der Jugendwehr, Auszeichnungen und Beförderungen kam.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen