zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

16. Dezember 2017 | 21:51 Uhr

Rehna : Neue Wohnungen in der Mühle

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Rückbau kurz vor Abschluss / Denkmalgeschütztes Haus wird in diesem Jahr saniert

svz.de von
erstellt am 04.Feb.2016 | 23:20 Uhr

Erst Frost, dann Tauwetter, ein mooriger Boden und ein im moorigen Boden versunkener Lastwagen – einfach verlaufen die Sicherungsarbeiten an der ehemaligen Mühle von Rehna nicht. „Eine sehr aufwendige Maßnahme, die wir ordentlich zum Abschluss bringen werden“, sagt Gerhard Wilms.

Er ist der Verwalter des Hauses und beschäftigt sich aktuell mit dem Sanierungsvorhaben des denkmalgeschützten Gebäudes. Die unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade und die Problematik mit dem eingesunkenen Laster seien ihm bekannt. Die Abrissarbeiten des Fachwerkanbaus seien nun beendet. Folglich werde man mit Abschluss der Maßnahme auch mit dem Rückbau der Baustraße beginnen können. Gestern wurde bereits die provisorische Überführung zurückgebaut.

Aufgrund der Insellage der Mühle mussten über städtischem Grund und Boden im Radegastal eine Überführung des Flusslaufes als auch ein befahrbarer Weg angelegt werden. Insbesondere nach dem Ende der Frostperiode sei die Zuwegung problematisch gewesen, so Wilms. Auch Rehnas Bauamtsleiter Dirk Grot bestätigte die „witterungsbedingten Schwierigkeiten“ beim Abriss des Anbaus. Aktuell verfüllen Bauarbeiter das Gelände mit Mutterboden. „Wir planen seit zwei Jahren die Sanierung des Gebäudes. Das Amt, die Stadt sowie der Boden- und Wasserverband unterstützen uns dabei. Voraussichtlich bis zum Jahresende entstehen in der alten Mühlen bis zu sechs Wohneinheiten mit zwei bis drei Zimmern“, sagt Wilms. Alle Wohnungen würden entsprechend den Ansprüchen unserer Zeit hergerichtet und mit Fenstern gartenseitig ausgerichtet.

Über die Planungen und Angebote werde man am Gebäude in den kommenden Tagen informieren und ein Plakat am Gebäude platzieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen