zur Navigation springen

Botelsdorf erneuert Straßenbeleuchtung : Neue Lichterzeit in Botelsdorf

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Gemeinde will für 60 000 Euro die Straßenbeleuchtung komplett erneuern / Knapp 900 Kilogram CO2 werden pro Jahr eingespart

von
erstellt am 01.Apr.2016 | 04:45 Uhr

Die Gemeinde Veelböken setzt ihren Investitionskurs fort und wird im Ortsteil Botelsdorf die komplette Straßenbeleuchtung erneuern lassen. Sie stammt teilweise aus den 1970er-Jahren, wie Bürgermeister Steffen Timm in Botelsdorf sagte.

Für die neue LED-Technik will die Kommune 60 000 Euro investieren. Die Hälfte davon stammt aus dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE), sagte Energiestaatssekretärin Ina-Maria Ulbrich bei der Übergabe des Fördermittelbescheides. Nach ihren Angaben haben bislang rund 90 Kommunen in MV von dieser Fördermöglichkeit Gebrauch gemacht. Weitere Gelder aus diesem EU-Fonds stehen für Investitionen in den Klimaschutz bereit.

Konkret sollen bei dem Projekt in Botelsdorf 18 alte Quecksilberdampflampen Am Dorfteich, in der Dorfstraße, im Mannhagener Weg und am Botelsdorfer Damm vollständig ersetzt werden. Sie werden einschließlich der Kabel und Masten gegen energiesparende LED-Lampen ausgetauscht. Zudem werden drei zusätzliche Leuchtmasten aufgestellt. Dadurch sollen die Laternenabstände verringert und die Beleuchtung bis zum letzten Doppelhaus erweitert werden.

Durch die Umsetzung der Maßnahme können 1490 Kilowattstunden Energie jährlich eingespart werden. „Pro Jahr sollen außerdem 0,879 Tonnen CO2 weniger entstehen“, sagte Energiestaatssekretärin Ina-Maria Ulbrich gegenüber Einwohnern und Landrätin Kerstin Weiss. Bürgermeister Steffen Timm betonte, dass die Investition keine finanziellen Belastungen für die Botelsdorfer nach sich ziehen wird.

Im Zuge der Bauarbeiten in diesem Ortsteil will die Gemeinde auf Anraten der Staatssekretärin auch Leerrohre verlegen lassen. In diese Rohre könnten zu einem späteren Zeitpunkt Leitungen für den erhofften Breitbandausbau gezogen werden.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen