Geflügel in Gadebusch : Nachwuchszüchter hofft auf Preis

Erik hofft, mit seinem Hahn oder den dazugehörenden Hennen einen Preis zu ergattern – laut dem Vorsitzenden Jens Zollhöfer hat er gute Chancen.
Erik hofft, mit seinem Hahn oder den dazugehörenden Hennen einen Preis zu ergattern – laut dem Vorsitzenden Jens Zollhöfer hat er gute Chancen.

Erik Schünemann aus Rosenow ist der jüngste Zuchtfreund im Rassegeflügelzuchtverein Gadebusch und erstmalig Aussteller

von
09. Dezember 2017, 04:45 Uhr

Es ist ein Gegacker und Geflatter in der Reithalle an der Rehnaer Straße in Gadebusch. Hier findet an diesem Wochenende die Ortsschau des Rassegeflügelzuchtvereins Gadebusch statt und Erik Schünemann ist mit dabei – als jüngstes Mitglied bei den Zuchtfreunden.

Für den Neunjährigen ist es das erste Mal, dass er seine Tiere ausstellt. Er ist seit einem Jahr dabei, ebenso wie sein Vater Fred. Beide traten zusammen ein frönen ihrem neuen Hobby mit Leidenschaft. „Insgesamt 50 Tiere hat alleine Erik, dazu noch meine“, berichtet der Vater. 25 von Eriks Tieren sind Tauben, die anderen Hühner.

„Die Hühner mag ich lieber“, sagt Erik. Und sie genießen eine ganz besondere Pflege. Denn neben Stall ausmisten, füttern und Freilauf bekommen sie regelmäßig ihre Streicheleinheiten von dem Lützower Schüler. Vielleicht werden sie sich gerade deshalb an diesem Wochenende besonders viel Mühe geben und würdevoll aussehen. Erik jedenfalls hofft auf einen Preis. „In erster Linie will mein Bruder aber mehr Tiere haben“, vermutet Eriks älterer Bruder Johann. Erik selbst bestätigt das mit einem freudigen Nicken.

Erik ist einer von drei Jugendlichen, die im Gadebuscher Rassegeflügelzuchtverein organisiert sind. „Wir sind sehr stolz darauf, dass sich drei so junge Menschen bei uns engagieren“, sagt Jens Zollhöfer, Vorsitzender des Vereins. Das sei heute leider nicht mehr oft der Fall. „Die Jugendlichen verbringen ihre Zeit viel lieber vor der Konsole, als die Verantwortung für ein Tier zu übernehmen“, sagt er.

Erik ist da anders. Als zeine Lehrerin – selbst ein Mitglied im Rassegeflügelzuchtverein – sein Interesse an den gefiederten Tieren bemerkte und ihn mit zu dem Verein nahm, ist er Feuer und Flamme. Nun ist sein Ziel, seine Farbstämme auszubauen. Einige Zuchterfolge hat er schon gehabt und sogar einen Farbschlag gezüchtet, der in Deutschland noch nicht anerkannt ist.

„Aber es ist ein langer Weg“, wie der Vorsitzende weiß. Er ermutigt Erik, auch mal Fehler zu machen. „Von guten Tieren lernt man nix“, erklärt er.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen