zur Navigation springen

Konzert in Rehna : Nach Anschlag in Ansbach: Wie sicher ist das Open Air in Rehna?

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Veranstalter setzen auf bewährtes Sicherheitskonzept mit Polizei und Security-Unternehmen. Kontrollen am Einlass

Die dramatischen Ereignisse um das Musikfestival im bayrischen Ansbach sorgen auch in Nordwestmecklenburg für reichlich Gesprächsstoff. Nicht zuletzt startet am kommenden Sonnabend mit rund 4000 Besuchern eine der größten Open-Air-Veranstaltungen der Region auf dem Rehnaer Reitsportplatz. Mit Matthias Reim und Michelle als Stargäste wird ein vergnüglicher und unterhaltsamer Sommerabend angestrebt. „Das soll auch so bleiben“, sagt Veranstalter Matthias Maack. Er setzt auf die Party des Jahres und auf ein bislang funktionierendes Sicherheitskonzept.

„Wir arbeiten mit professionellen Security-Unternehmen zusammen. In all den Jahren gab es keine Vorkommnisse“, so Maack. So werden auch am Sonnabend an den Einlässen die Besucher getrennt und von Frauen bzw. Männern kontrolliert. „Bei uns kommt jeder nur einzeln und nacheinander hinein“, fügt Maack hinzu. Sämtliche Absprachen seien im Vorfeld zwischen der Polizei, dem Ordnungsamt und dem Sicherheitsunternehmen gelaufen. Dazu zähle unter anderem ein Fünfwege-System in die Stadt als auch auf die angrenzenden Wiesen.

„Die Geschichte in Ansbach ist wie alles, was es an derartigen Vorfällen in der EU ereignete, sehr traurig“, betont Matthias Maack. Er fügt hinzu, dass nach seiner Ansicht in den jüngsten Geschehnissen „das Ergebnis deutscher Politik zum Tragen kommt“. Maack weiter: „Helfen ja, aber dann mit Kontrollen.“

Um Politik soll und wird es beim anstehenden Open Air nicht gehen. „Wir erwarten ein entspanntes und schönes Open Air“, meint Veranstalter Maack.

Davon geht auch die Polizeiinspektion in Wismar aus. Wie Sprecherin Nancy Schönenberger gegenüber der SVZ sagt, habe die Polizei alle Sicherheitsaspekte besprochen und wird wie in den vorangegangen Jahren auch vor Ort sein. „Wir stehen mit dem Veranstalter in Kontakt“, so Schönenberger.

Auch im Amt Rehna sieht man die Veranstaltung gut vorbereitet. Amtsleiter Hans Martin Buschhart: „ Mit dem Straßenverkehrsamt und der Polizei sind die Zuwegungen zum Parkplatz abgestimmt.“

Generell gilt: Sämtliche Taschen und Rucksäcke werden kontrolliert. Nicht mitgeführt werden dürfen bei Großveranstaltungen dieser Art Getränke, Messer, Waffen oder waffenähnliche Gegenstände.  

zur Startseite

von
erstellt am 26.Jul.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen