Feuer-Drama in Schönfeld : Mutmaßlicher Brandstifter muss in Untersuchungshaft

Spurensuche zwischen ausgebrannten Autos: Brandermittler Peter Seeland bei der Arbeit in Schönfeld.
Spurensuche zwischen ausgebrannten Autos: Brandermittler Peter Seeland bei der Arbeit in Schönfeld.

Welle der Hilfsbereitschaft für ein Ehepaar läuft an

von
23. Januar 2017, 16:12 Uhr

Nach dem verheerenden Feuer in Schönfeld ist heute gegen einen 33-jährigen Mann Haftbefehl erlassen worden. Die Staatsanwaltschaft Schwerin spricht von einem dringenden Tatverdacht und wirft dem Mann schwere Brandstiftung vor. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm eine Freiheitsstrafe von mindestens einem und maximal 15 Jahren. Bislang schweigt der Mann zu dem Vorwurf der schweren Brandstiftung.

Durch das Feuer hatte ein Ehepaar sein Zuhause verloren. Auch dessen Autos, die in einem Carport standen, gingen in Flammen auf.

Inzwischen ist eine Welle der Hilfsbereitschaft angelaufen. Mehr dazu in Kürze.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen