zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

20. November 2017 | 22:27 Uhr

Mutmaßliche Tankbetrüger geschnappt

vom

svz.de von
erstellt am 24.Feb.2012 | 10:24 Uhr

Roduchelsdorf | Die Polizei in Schönberg hat am Donnerstag zwei Tankbetrüger gefasst. Den beiden Männern wird vorgeworfen, im Bereich Grevesmühlen und Schwerin insgesamt zehn Tankbetrugsstraftaten begangen zu haben, bei dem ein Schaden von 1306,19 Euro entstanden ist.

Es war immer die gleiche Masche: Zwei Männer fahren mit ihrem Wagen an die Tankstelle, befüllen ihn mit Kraftstoff und fahren davon - ohne zu bezahlen. In Grevesmühlen und Schwerin war das Duo seit dem 10. Dezember unterwegs, einen bestimmten Wochentag hatte es sich nicht ausgesucht. Bei vier Tankbetrügereien wurde ein roter Golf 4 mit Benzin betankt, wobei einmal der Beifahrer, ansonsten der Fahrer an die Zapfsäule trat. In weiteren sechs Fällen wurde ein schwarzer VW Golf betankt und anschließend ohne Bezahlung das Weite gesucht. Die Autos hatten die Täter zuvor mit gestohlenen Kennzeichen ausgestattet. "Die beiden Tatverdächtigen schienen immer dieselben zu sein. Bei einer dieser Personen handelte es sich um einen jungen Mann mit sehr kurzen dunklen Haaren", so ein Polizeisprecher.

Ein Einsatzwagen der Schönberger Polizei stellte während einer Streifenfahrt am Donnerstag gegen 9 Uhr im Bereich der Bahnhofstraße in Schönberg einen schwarzen VW Golf 2 fest, der dem Tatfahrzeug stark ähnelte. Im Auto waren zwei Männer im Alter von 18 und 23 Jahren, die beide im Landkreis Nordwestmecklenburg wohnen. Der 18-Jährige, so die Polizei, ähnelte wiederum dem gesuchten Tatverdächtigen, der in allen zehn Fällen der Haupttäter gewesen sein soll. Nach Auswertung der Videos, die an Tankstellen aufgenommen wurden, ist der 18-Jährige dringend tatverdächtig. "Weitere Maßnahmen zur Beweissicherung wurden und werden durch die Kriminalpolizei Grevesmühlen getroffen", heißt es von Seiten der Polizei. Zudem werde, so die Polizei, derzeit überprüft, ob das Duo auch für ähnliche Tankbetrügereien in anderen Regionen verantwortlich sein könnte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen