zur Navigation springen

Schönberger Musiksommer : Musikmarathon mit 5000 Gästen

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Die Macher des 30. Schönberger Musiksommers gehen zuversichtlich in die längste Spielzeit aller Zeiten

von
erstellt am 09.Apr.2016 | 05:00 Uhr

Die längste Spielzeit aller Zeiten: Der 30. Schönberger Musiksommer übertrifft sich offenbar selbst. So erstreckt sich die Spielzeit in diesem Jahr auf 16 Wochen. „Es wird ein riesiges Fest. Wer dazu kommt, wird sich freuen. Das kann ich garantieren“, sagte gestern der künstlerische Leiter des Schönberger Musiksommers, Kirchenmusikdirektor Christoph D. Minke. Nach seinen Angaben werden rund 5000 Besucher zum Musiksommer erwartet, der am 11. Juni beginnt und am 1. Oktober endet. 36 Veranstaltungen sind geplant.

Wie in jedem Jahr gibt es den 14-tägigen Konzertrhythmus mit unterschiedlischster Musik in großer und kleiner Besetzung, kammermusikalisch bis sinfonisch, vokal und instrumental, barock, klassisch, romantisch, modern, jazzig, christlich, jüdisch, muslimisch. Darüber hinaus wird es die vierteilige Serie „freitagsOrgel“ geben, in der die historische Winzer-Orgel von 1847 der St.-Laurentius-Kirche im Mittelpunkt steht.

Ausgebaut haben die Macher des Musiksommers aufgrund der gestiegenen Nachfrage den Bereich der Kinder- und Jugendkonzerte. Schon jetzt liegen hierfür 1000 Buchungen vor. Angeboten werden mit Unterstützung der Amadeu-Antonio-Stiftung Jugendkonzerte mit dem Clara-Haberkamp-Trio sowie SOS-Kinderkonzerte mit dem Johannes-Bigge-Trio.

Zweimal heißt es auch wieder Ausschwärmen und Mitmachen: Denn die Schönberger Turmbläser laden in Lübsee und Selmsdorf zum offenes Singen ein. Ebenfalls geplant ist ein Stummfilm-Abend mit Live-Musik. Gezeigt werden der 1930 gedrehte UdSSR-Film „Erde“. Zuvor präsentieren Schüler einen Workshop-Film.

Ein neues Format stellt die Kammermusiknacht dar. An der Grenze zum September
eröffnet diese quasi den letzten großen Abschnitt des Musiksommers Nr. 30. In variierender Sextettbesetzung wird wiederum u.a. Musik von Max Reger (100. Todestag) erklingen sowie von Bach und klassischen, romantischen und zeitgenössischen Kompositionen, zu erleben aus verschiedenen Blick- und Raumwinkeln.

Nicht zu kurz kommt bei der 30. Auflage des Musiksommers die Kunst. So wird vom 14. Juni bis 1. Oktober die Ausstellung „Credo II Heile Welt“ zu sehen sein. Darin geht es um Träume eines besseren Zusammenlebens – visualisiert von Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen, Bildenden Künstlern mit und ohne Migrationshintergrund. Die Projektleitung hierbei haben Tanja Zimmermann und Annette Czerny. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen