Münzfest Gadebusch : Münzstadt bringt 24. Godetaler heraus

Den Godetaler 2014 hatte Susanne Plath entworfen.
1 von 2
Den Godetaler 2014 hatte Susanne Plath entworfen.

Vortrag über Münzstätte am Sonntag um 11 Uhr im Rathausfoyer

von
01. Juli 2015, 23:59 Uhr

Ohne Godetaler kein Münzfest. Somit werden am Wochenende unter den Arkaden am Rathaus die Münzschläger nach zwölfmonatiger Pause die Erinnerungstücke prägen.

In diesem Jahr steht der Godetaler im Zeichen „25 Jahre Wiedervereinigung Deutschlands“ und zeigt einen Baum, der eine Mauer durchbricht. „Dieses Motiv ist eine Idee von Martina Runge“, sagt Bürgermeister Ulrich Howest und freut sich über die Kreativität im Rathaus. Der Baum steht symbolisch als Verkünder der Hoffnung auf eine neue Zeit, die mit dem Mauerfall begann, heißt es im Begleitpapier zum Godetaler.

Damit aus solchen Ideen Entwürfe zum Prägen von Münzen werden, dafür sorgt Susanne Plath. Die Gadebuscherin kreiert seit 2011 die Entwürfe für den Godetaler. Einen Lieblingstaler habe sie nicht: „Ich freue mich über jede Münze“, betont die Gadebuscherin.

Die Münzprägung am Wochenende läuft unter der Regie der Sparkasse Mecklenburg-Nordwest. Wer den Münzprägern ein paar Euros reicht, wird im Gegenzug einen Godetaler als Erinnerungsgeschenk erhalten. Münzfreunde, die ihre Sammlung bereichern möchten, haben die Gelegenheit den Godetaler in 999 Feinsilber inklusive Zertifikat zu erstehen.

Das Thema Münzstadt und Gadebusch als bedeutende Prägestelle wird Thema eines Vortrages am Sonntag im Rathausfoyer sein, wie Mitorganisator Klaus Leuchtemann gegenüber der SVZ sagt: „Wir konnten Münzspezialist Alexander Roggatz gewinnen. Er wird über die Geschichte der Münzstätten und die hier geprägten Münzen sprechen.“ Darüber hinaus gibt es zahlreiche Originale zu sehen. Außerdem stellt Klaus Leuchtemann das neu gestaltete Rathausfoyer inklusive der Bürgermeistergedenk-Münzen vor. Der Vortrag über die Münzen beginnt am Sonntag um 11 Uhr.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen