zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

18. November 2017 | 18:48 Uhr

Gadebusch : Münzfeen überraschen Mädchen

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Sie sorgten wenige Tage vor Weihnachten für eine schöne Bescherung bei einer dreiköpfigen Familie

svz.de von
erstellt am 15.Dez.2015 | 16:14 Uhr

Schenken bringt Freude, das wurde rund eine Woche vor Heilig Abend in Gadebusch deutlich. Denn hier sorgte der Club der Münzfeen für eine schöne Bescherung bei einer dreiköpfigen Familie. Mit leuchtenden Augen konnten die Geschwister Michelle (9) und Janina (3) Geschenke und Gutscheine entgegennehmen, während sich ihr Vater Heiko Nitsch für diese Überraschung herzlich bedankte. „Ich bin schlichtweg überwältigt und total happy“, sagte der alleinerziehende Vater (38).

Dass der dreiköpfigen Familie eine Freude bereitet werden konnte, lag nicht nur an den Münzfeen, sondern auch an zahlreichen Besuchern des Gadebuscher Weihnachtsmarktes. Sie hatten zuvor während des Weihnachtsmarktes ganz bewusst den Münzfeen-Stand angesteuert. Dort wurden u. a. Glühwein, Kuchen und Schmalzstullen für einen guten Zweck angeboten. Darüber hinaus war eine Spendenbox aufgestellt.

Seit Jahren engagiert sich der Club der Münzfeen ehrenamtlich, um anderen Menschen eine Freude zu bereiten oder zu unterstützen. Diesem Club gehören inzwischen 17 Frauen an, die während eines Münzfestes in diesen Kreis gewählt wurden. Die Münzfee 2015 ist übrigens Petra Hubert, die die Stadt auf Empfängen und feierlichen Anlässen ein Jahr lang vertritt.

Dass der Club in diesem Jahr zwei Kinder aus Gadebusch etwas glücklicher zur Adventszeit machen konnte, ist keine Selbstverständlichkeit. „Wir möchten uns daher ganz herzlich bei den Leuten bedanken, die uns unterstützen. Manche von ihnen kommen jedes Jahr zu unserem Weihnachtsmarkt-Stand, um etwas zu kaufen. Denn der Erlös aus diesem Verkauf dient immer einem guten Zweck“, sagte Susanne Torner vom Club der Münzfeen.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen