Dechow : Molkerei zeigt Kunst und Kultur

Susanne Plath aus Gadebusch hat erstmals mit Blattsilber gearbeitet und stellt ihre Arbeiten nun bis zum ersten September-Wochenende in der Gläsernen Molkerei in Dechow aus.  Fotos: Maik Freitag (3)
1 von 3
Susanne Plath aus Gadebusch hat erstmals mit Blattsilber gearbeitet und stellt ihre Arbeiten nun bis zum ersten September-Wochenende in der Gläsernen Molkerei in Dechow aus. Fotos: Maik Freitag (3)

Dechower Firma beteiligt sich an „Dörfer zeigen Kunst“ mit vielen verschiedenen Exponaten

svz.de von
15. August 2016, 04:45 Uhr

Skulpturen aus ausgedienten Grabsteinen, Bilder aus Blattsilber oder Aquarelle mit mehr als sieben Metern Spannweite bietet an den kommenden Wochenenden die Gläserne Molkerei in Dechow ihren Besuchern und Gästen. Denn die Firma beteiligt sich zum vierten Mal an der Ausstellung, die zum 13. Mal zwischen den Kreisen Herzogtum Lauenburg und Nordwestmecklenburg inszeniert wird. Während die Veranstaltung offiziell bis zum 30. August läuft, können Interessierte die Kunstwerke in Dechow jeweils sonnabends und sonntags von 13 bis 18 Uhr noch bis zum 4. September sehen.

„Wir eröffnen die Ausstellung auch nicht zentral mit der Auftaktveranstaltung am 12. August und deshalb stellen wir unsere Exponate eine Woche länger aus“, erklärte Marketingsmitarbeiterin Petra Abs. Mit dabei sind neben Künstlern aus Schleswig-Holstein auch zwei kreative Köpfe aus Gadebusch. Genau wie Susanne Plath stellt auch der Gadebuscher Gerhard Schotte seine Arbeiten das erste Mal in Dechow aus. Für beide eine tolle Plattform, ihre Kunst den Gästen näher zu bringen. „Ich habe meine Ausstellung direkt vom Gadebuscher Rathaus nach Dechow gebracht, wo sie jetzt vier Wochenenden lang zu sehen ist“, erklärte Susanne Plath, die selbst an jedem Wochenende vor Ort sein will. Erstmals habe sie 2015 mit Blattsilber gearbeitet und das spiegele sich in allen ihren Bildern wieder, die sie „Silberart“ nennt.

Etwas Besonderes hat sich auch Gerhard Schotte einfallen lassen. Der Gadebuscher stellte aus alten Grabsteinen, Holz oder Muschelkalk verschiedene Skulpturen her und zeigt sie noch bis zum 4. September in Dechow. „Bisher hatte ich immer in Roggendorf teilgenommen, doch dort gibt es diese Ausstellung in diesem Jahr nicht. Toll, dass ich jetzt kurzfristig noch hier dabei sein darf“, sagte Gerhard Schotte.

„Wir sind froh, so viele verschiedene Künstler hier vereint zu haben. Wer Lust hat, kann sich die Arbeiten an den kommenden Wochenenden gerne anschauen“, lädt Petra Abs die interessierten Besucher ein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen