Gadebusch : Möwen nerven Anwohner

Eine Möwe beim Startversuch
Foto:
1 von 2
Eine Möwe beim Startversuch

Beim Futterkampf sorgen sie nicht nur für Geschrei

von
08. Juli 2014, 07:30 Uhr

Erst löst ein Storch einen Streit wegen des Münzfest-Höhenfeuerwerks aus, jetzt sorgen auch noch Möwen in Gadebusch für Probleme. Denn wenn sie auf Futtersuche gehen, wird es laut. Nicht nur wegen des Möwengeschreies beim Kampf um den besten Futterhappen, sondern auch wegen spezieller Müllbehälter im Wohngebiet.

Diese Tonnen können, was andere nicht können: eine Danksagung per Computerstimme abspielen. Stets dann, wenn der Müllbehälter mit neuem Abfall gefüllt wird. Das Problem daran ist, dass die „sprechenden“ Mülltonnen auch dann die Sprachbox starten, wenn hungrige Möwen sich aus den Behältern Futter herauspicken wollen. „Für die Anwohner ist das eine Belästigung. Es ist mehr ruhestörend als alles andere“, beschreibt die Gadebuscherin Sonja Weise das Problem. Die Computerstimme schreckt die Gefiederten nicht mehr ab.

Beschwerden gingen bereis im Amt Gadebusch ein. „Es gibt Anwohner der Heinrich-Heine-Straße, die sehen das als Problem an“, sagt Amtschef Andreas Lausen. Kleinreden will er das nicht. „Es gibt sogar Schüler, die sagen, dass sie von Möwen angegriffen würden, sobald sie etwas in der Hand hielten.“ Die Vögel sollen sogar Mobiltelefone fälschlicherweise für Nahrung gehalten haben, änderten im letzten Moment ihre Flugrichtung.

Das Problem aus der Welt zu schaffen, dürfte nicht einfach werden. „Die Möwen stehen wie Nandus unter Schutz. Wir dürfen deren Gelege nicht zerstören, wegnehmen oder sonstiges tun“, verdeutlicht Lausen.

Eingenistet haben sich die Möwen in Gadebusch längst. So wurden beispielsweise Jungvögel auf dem Dach der Awo-Kita „Pippi Langstrumpf“ beobachtet. Auch in anderen Städten in MV wurde beobachtet, dass Möwen auf Dächern brüten wollen.

„Ein Allheilmittel gibt es gegen die Möwen nicht“, macht auch Kreisjägermeister Ralf Sievert klar. Die Vögel seien frech und schlau. „Sobald sie gefüttert werden, kommen sie immer wieder zurück. Welchen Grund sollte eine Möwe dann noch haben, zurück zur Ostsee zu fliegen“, fragt Sievert. Durch das Füttern von Möwen wird den Vögeln die natürliche Nahrungssuche abgewöhnt.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen