zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

20. November 2017 | 07:03 Uhr

Gadebusch : Möbelriese zeigt großes Herz

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Mitarbeiter des Schönberger Unternehmens Palmberg spenden für hilfsbedürftige Kunden der Gadebuscher Kleiderbörse

svz.de von
erstellt am 11.Dez.2015 | 16:56 Uhr

Normalerweise rauscht die Fahrzeugflotte des Schönberger Unternehmens Palmberg über die Autobahnen, um Büromöbel in das In- und Ausland zu liefern. Doch gestern tauchte auf dem Tourenplan der Firma auch der Zielort Gadebusch auf. Denn in die Münzstadt sollte eine Lieferung gehen, die Menschen mit schmalem Geldbeutel in der kalten Jahreszeit ein Stück weit helfen wird. So befand sich in den dutzenden Kartons Kleidung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene – für Einheimische und Flüchtlinge. Diese Sachen waren von Mitarbeitern des Büromöbelherstellers gespendet worden.

Lydia Schulz von der Gadebuscher Kleiderbörse konnte kaum fassen, dass bei der Aktion derart viele Pakete zusammen gekommen sind. „Ich fand die Idee zu dieser Hilfsaktion ja schon toll, dass es aber so viele Pakete wurden, macht mich fast sprachlos und sehr dankbar“, sagte Lydia Schulz. Nicht nur Kleidung für den Winter, sondern auch Bettwäsche, Handtücher und zum Teil Hygieneartikel brachte das Palmberg-Team nach Gadebusch.

Die Idee zu dieser Hilfsaktion kam aus der Reihe der Azubis des Schönberger Büromöbelherstellers. Sie stellten ihr Vorhaben anschließend dem Betriebsrat und der Geschäftsführung vor. „Viele Mitarbeiter haben sich anschließend daran beteiligt, wie man ja heute hier sehr schön sehen kann“, sagte die Schönbergerin Manja Ziehm. Sie packte beim Ausladen des Lkw ebenso an wie die Palmberg-Azubis Lars Czimmernings aus Roggendorf und Florian Märker aus Schönberg sowie die Mitarbeiterinnen der Kleiderbörse.

Wer die Kleiderbörse ebenfalls unterstützen möchte, ist dort gern gesehen. „Aktuell benötigen wir zum Beispiel Kinderkleidung in den Größen 128 bis 152“, sagt Lydia Schulz.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen