Frühzeitiges geschenk vom Nikolaus : Mit Paul dem Pferd durchs Land reisen

Die Kindergartenkinder der „Arche Noah“ in Gadebusch haben sich mit Begeisterung auf ihr neues Spiel gestürzt.
1 von 2
Die Kindergartenkinder der „Arche Noah“ in Gadebusch haben sich mit Begeisterung auf ihr neues Spiel gestürzt.

Wemag beschenkt Kindergärten in Gadebusch / Mit einem Brettspiel MV entdecken

svz.de von
06. Dezember 2013, 00:15 Uhr

Paul, ein kleines blaues Holzpferdchen, geht jetzt auf große Reise: Ganz Mecklenburg-Vorpommern will er entdecken – mit Hilfe der Kindergartenkinder des Montessori Kinderhaus Arche Noah und der Kita Villa Kunterbunt in Gadebusch.

Das Holzspiel hat die Wemag den Kindern zu einem vorzeitigen Nikolaus geschenkt. Mit großen Augen sitzen die Kinder vor einer Landkarte aus Holz. Hier sind Städte und unterschiedlichen Gegenden in Mecklenburg-Vorpommern eingezeichnet. Ein illustriertes Lesebuch, das die Geschichte von Paul dem Pferd erzählt, führt die Kinder durch das ganze Land.

„Paul lebt auf einer Wiese bei Warnemünde. Obwohl er sich dort wohlfühlt, reißt er eines Tages aus und begibt sich auf die Suche nach der Stadt mit dem wunderschönen Schloss. Dabei reist er durch Mecklenburg-Vorpommern und erlebt viele Abenteuer“, beschreibt Diana Kuhrau von der Öffentlichkeitsarbeit der Wemag AG das Spiel. Die Reiseroute des Pferdchens können die Kinder auf der großen Landkarte miterleben und dabei Besonderheiten von verschiedenen Stationen im ganzen Bundesland kennen lernen. „Kleine Figuren zeigen dann jeweils etwas, das einen Ort auszeichnet. Zum Beispiel eine Kirche oder das Schweriner Schloss“, sagt Bärbel Lutzke, Erzieherin in der Villa Kunterbunt.

Die Figuren sind von den Behinderten der Lewitz-Werkstätten in Parchim in liebevoller Handarbeit gefertigt. „Und die Kinder sind begeistert von dem Spiel“, so die Erzieherin. „Es ist wirklich ein wunderschönes, sehr stabiles Spiel und ganz toll durchdacht.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen