zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

21. November 2017 | 00:11 Uhr

Dörfer zeigen Kunst : Mit Luftpumpen musizieren

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Künstler Mario Pahnke stellt in der Gläsernen Molkerei in Dechow Ungewöhnliches aus. Die Aktion „Dörfer zeigen Kunst“ läuft noch bis zum 24. August.

svz.de von
erstellt am 14.Aug.2014 | 11:44 Uhr

Wenn Mario Pahnke die beiden Schalter im ersten Stock der Gläsernen Molkerei in Dechow umlegt und so den Strom einschaltet, wird seine Kunst lebendig: Dann kann man an seiner Installation „Luft und Rhythmus“ mit Luftpumpen musizieren, dann beginnen die hölzernen Schnitzereien, die an Fisch-Gräten erinnern, ihren harmonischen Tanz, dann antwortet die Wahrsagemaschine „Vincent“ mit tiefer Stimme auf die inneren Fragen des Betrachters.

Die Werke Pahnkes, die derzeit im Rahmen der länderübergreifenden Ausstellung „Dörfer zeigen Kunst“ in der Molkerei zu sehen sind, sind eine Mischung ganz verschiedener Leidenschaften des Dechowers: Seiner Leidenschaft für Materialien, vom Fußpedal eines Schlagzeugs und einem Straußenei über alte Drähte aus dem Umbau der Carlower Kirche und Tischtennisbällen bis hin zu Restholz und Computerschrott; seiner Leidenschaft für Elektronik, die vielen seiner Installationen ein Eigenleben gibt; und seiner Leidenschaft für Interaktion, die den Betrachter zu einem Teil des Kunstwerks macht. „Interaktivität ist mir total wichtig“, sagt Pahnke, „es geht mir darum, dass man nicht nur vor der Kunst steht, sondern Kunst als Sprache des Künstlers begreift, vor der man keine Angst haben sollte. Zugleich möchte ich die Kunst in Alltagsgegenständen zeigen“, so der Dechower.

Immer wieder sind seiner Werke auch Kritik. Kritik an der Maschinen-Hörigkeit der Menschen, der Transparenz von persönlichsten Daten, dem Leid und Hunger der Fischer am Victoriasee in Ostafrika. Andere Objekte, sagt Mario Pahnke, seien die Erfüllung von Kindheitsträumen, wie die Wahrsagemaschine „Vincent“. Und wieder andere sind „einfach Spaß“, wie die kleinen Blumen-Lampen aus Tischtennis-Bällen, kleinen LED-Leuchten und einem gestrickten Stiel. Zudem zeigt Pahnke in einem gläsernen Durchgang mit Blick auf die Produktion der Dechower Molkerei auch etliche Skulpturen aus Bronze, Holz, Keramik oder Metall. Woher die Inspiration für seine so unterschiedlichen Werke käme, sei ganz unterschiedlich, sagt der Dechower, der seit rund 15 Jahren in seiner Freizeit Kunst macht und hauptberuflich als Raumausstatter und Lederrestaurator die Hof-Polsterei Pahnke betreibt. „Das sind einfach Ideen, die plötzlich da sind.“

Noch bis zum 24. August, dem Ende von „Dörfer zeigen Kunst“, sind die Werke von Pahnke in der Gläsernen Molkerei ausgestellt. Dort sind zudem Exponate von Thomas Plum, Sabine Römer, Alexander Rubzow, Marianne Schäfer und Wouter van der Kooij zu sehen. „Bisher war die Resonanz sehr gut, es hat viel Spaß gemacht“, so Mario Pahnke.

Auch Petra Abs vom Marketing der Molkerei zeigt sich zufrieden. „Es waren definitiv schon mehr Besucher da als im Vorjahr.“ Für das kommende Wochenende hält die Gläserne Molkerei wieder ein besonderes Rahmenprogramm für die Ausstellungsbesucher bereit. So findet am Sonntag von 13 bis 17 Uhr ein Bastelnachmittag für Kinder statt, bei dem sie ein eigenes Mobile basteln können. Am Sonnabend und Sonntag finden um 14 und 16 Uhr kostenlose Führungen durch die Molkerei statt. Zudem hat der Hofladen am Sonnabend von 9 bis 18 Uhr und am Sonntag von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen