zur Navigation springen

23. Landesjugendmeisterschaften : Mit einem Lächeln zum Gewinn

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Philipp Schiffer wird Mecklenburg-Vorpommern beim Bundeswettbewerb der Azubis des Gastgewerbes in Stralsund vertreten

Von solch einem Kellner träumt jeder Gast! Mit einem herzlichen Lächeln im Gesicht, sehr freundlich und zuvorkommend, dazu gut gelaunt - Philipp Schiffer ist der beste – angehende – Restaurantfachmann Mecklenburg-Vorpommerns. Er überzeugte die Jury vor wenigen Tagen bei der 23. Landesmeisterschaften der Azubis des Gastgewerbes in Stralsund. Die besten Kochazubis sowie angehende Restaurant- und Hotelfachleute wurden nach zwei Tagen Wettbewerb ausgezeichnet.

„Ich habe nicht mit dem ersten Platz gerechnet“, so Philipp Schiffer. „Die Konkurrenz war sehr gut“, erzählt der junge Mann im Anzug. Er ist im dritten Lehrjahr, arbeitet im Wismarer Restaurant „Schwedenwache“ am Marktplatz. „Wenn man dann gegen die anderen aus den großen Häusern gewinnt, ist das schon etwas besonderes“, schmunzelt er stolz. Dabei wusste er gar nicht, dass es solch einen Wettbewerb gibt. Sein Chef stand mit der Anmeldung vor ihm, hat ihn überredet und den Ehrgeiz seines Azubis geweckt. „Ich wollte wissen, wo ich selbst stehe mit meinem Können im Vergleich zu den anderen.“ Morgens vor Arbeitsbeginn hat er geübt und gelernt, hat filetiert, flambiert, eingedeckt. „Geprobt bis zum Umfallen“, lacht er. Der Wettbewerb in Stralsund lief dann sehr gut. „Man stand zwei Tage unter Beobachtung, musste wirklich immer auf die Körperhaltung achten und wie man sich gibt“, berichtet Philipp Schiffer. Am ersten Tag musste er all die zum Glück vorher geprobten Fertigkeiten wie Filetieren und Flambieren vorführen, am zweiten Tag servieren. „Ich war schon nervös, obwohl man das sonst jeden Tag macht“, erzählt er. Ein Halt und Beruhigend waren seine beiden Chefs vor Ort, das Ehepaar Berger als Inhaber der „Schwedenwache“. Für ihn waren die zwei Tage eine interessante Erfahrung, um „an die eigenen Grenzen zu gehen und auszutesten, was man kann.“

Und er kann einiges. Dabei dachte er nie daran, ins Gastgewerbe zu gehen. Bis zu einer privaten Silvesterfeier, wo Philipp Schiffer freiwillig an der Bar arbeitete und Cocktails mixte. „Ich habe gemerkt, dass mir die Arbeit Spaß macht, dazu der Umgang mit den Menschen“, erzählt er. Die Ausbildung wurde zur Option, der Beruf zum Traumberuf. „Jeder Tag ist anders, es kommt immer etwas neues dazu. Wir haben beispielsweise viele internationale Gäste hier, mal Schweden, mal Japaner oder Engländer. Das ist sehr interessant.“ Auf die Frage, was denn einen guten Restaurantfachmann ausmacht, kommt sofort: „Liebe für den Beruf!“ Denn gerade mit den Arbeitszeiten Abends und am Wochenende muss man sich anfreunden, die gehören dazu. „Dazu Eigeninitiative, Freundlichkeit, Liebe zu den Produkten und immer ein echtes Lächeln im Gesicht haben!“ Und man muss versuchen, nicht stehen zu bleiben im eigenen Können. „Es gibt immer neue Herausforderungen.“

Nach der Ausbildung will er Wismar und der Schwedenwache erst einmal treu bleiben, aber auch mal auf einem Schiff „anheuern“ und auf dem Meer servieren, filetieren und flambieren.

 

23. Landesjugendmeisterschaften: Auszubildende im Wettstreit

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband MV e.V. (DEHOGA), die Industrie- und Handelskammern des Landes MV, der Verband der Serviermeister, Restaurant- und Hotelfach¬kräfte e.V. (VSR) und der Verband der Köche Deutschlands e.V. (VKD) führten die 23. Landesjugendmeisterschaften in den gastgewerblichen Berufen durch.

Eingeladen waren Auszubildende des 2. und 3. Ausbildungsjahres teil, die sich über die theoretischen Vorausscheide in den Kammerbezirken bis zu den Deutschen Jugendmeisterschaften auf dem Petersberg bei Bonn qualifizieren können. Die jeweils neun besten Auszubildenden in den Berufen Koch, Hotelfachmann/-frau und Restaurantfachmann/-frau waren so zur Landesjugendmeisterschaft geladen. Die Landesmeister in den jeweiligen Berufsgruppen werden sich anschließend unter fachlicher Anleitung und mit Unterstützung der Ausbildungsbetriebe auf die Deutschen Jugendmeisterschaften im Herbst 2015 in Bonn vorbereiten. Philipp Schiffer wird Mecklenburg-Vorpommern vertreten.


 



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen