Teichfest Thandorf : Mit der Schubkarre über den Teich

Wackelige Angelegenheit: Jan Weber und Linus Kanzler versuchen, immer wieder die Balance zu halten.   Fotos: Nadja Hoffmann
1 von 4
Wackelige Angelegenheit: Jan Weber und Linus Kanzler versuchen, immer wieder die Balance zu halten. Fotos: Nadja Hoffmann

Legendäres Wettrennen in Thandorf lockt zahlreiche Besucher / 40. Jubiläum mittelalterlich gefeiert

Hoffmann_passbild.jpg von
28. Juni 2015, 21:00 Uhr

Es wurde immer wieder brenzlich und hätte schnell zu einer nassen Angelegenheit werden können. Der dünne Steg über den Thandorfer See ist wackelig und hat so seine Tücken. Aber die beiden Jungs schafften es im ersten Durchlauf trocken ins Ziel. Ihre Renn-Schubkarre fällt unter die Marke Eigenbau, mit der sie Zeiten unter einer Minute erreichen. „Wir haben erst mit einer ganz normalen Schubkarre trainiert. Unsere Zeit lag da bei ungefähr 16 Sekunden“, erzählt einer der 12-jährigen Jungs. „Gestern haben wir dann die Wanne abgenommen und die Karre umgebaut.“ Als Team „Tuningkarre“ nahmen Jan Weber und Linus Kanzler zum ersten Mal am Schubkarrenrennen über den Thandorfer Bauernteich teil – der Höhepunkt beim jährlichen Teichfest.

Zum 40. Mal fand diese Veranstaltung in Thandorf statt. Organisiert und durchgeführt wird sie vom Organisationsteam um Henry Michaelis. „Wir haben uns zum Jubiläum in diesem Jahr etwas ganz Besonderes einfallen lassen und das Fest unter ein Motto gestellt“, so der Organisator. So verwandelte sich der Festplatz in einen mittelalterlichen Marktplatz. Die Greifen aus Berlin führten Ritterspiele auf und lieferten sich wilde Kampfszenen. Die Sackpfeyferey zu Lübeck sorgte für die musikalische Unterhaltung.

Neben dem gesamten Trubel aus längst vergangener Zeit, war das Spektakel auf dem Bauernteich jedoch wie in jedem Jahr der Höhepunkt. Insgesamt zehn Teams lieferten sich in drei Durchläufen ein spannendes Rennen. Und nicht immer kamen die Teilnehmer trocken ans Ufer. „Vor drei Jahren wurde der Steg erneuert und jetzt ist er eigentlich nicht mehr ganz so wacklig“, erzählt Rainer Quandt, der gemeinsam mit Uwe Samuelsen die Zeit stoppte. „Aber trotzdem fallen fast alle ins Wasser“, fügt er lachend hinzu.

Unter den zehn Teams befinden sich sechs Schulklassen-Teams, die noch auf einen ganz besonderen Preis hoffen durften. Olivia Althaus-Appmann und Wilhelm Schaeper spendierten erstmalig einen Klassenpreis: 150 Euro für die Klasse mit den meisten Teams, 100 Euro für den zweiten Platz und 50 Euro für den Drittplatzierten. „Wir wollen damit den Gemeinschaftssinn anregen und, dass die Schüler zusammen viel Spaß haben.“ Das Geld fließt in die Klassenkassen der Schüler.

Auch Jan Weber und Linus Kanzler konnten sich am Ende über 100 Euro für ihre Klassenkasse freuen. Sie waren als „Tuningkarre“ auch für die Klasse 6 A der Schule aus Schlagsdorf angetreten. Beim legendären Schubkarrenrenen erreichten die beiden Jungs den dritten Platz. Sieger wurde das Team „Magd Francis und ihr Narr“ Das Vater-Tochter-Gespann verteidigte somit ihren Titel aus dem vergangenen Jahr. „Wir treten natürlich auch beim nächsten Teichfest an“, so die Gewinner, die zum zweiten Mal als Team teilnahmen. „Alle guten Dinge sind ja drei.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen