zur Navigation springen

Karneval der Schüler : Merlin, Batman und die Cowgirls feiern in die Ferien

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

svz.de von
erstellt am 01.Feb.2014 | 00:00 Uhr

Albert ist zwar erst sieben Jahre alt, aber er hat jetzt schon einen langen grauen Bart. Die Karnevalszeit macht’s möglich, denn Albert ist am letzten Schultag ein Zauberer. „Ich bin Merlin“, sagt er und schlägt sein großes Zauberbuch auf. Liam hat sich als Polizist verkleidet. „Ich passe auf“, sagt er, während Sammy als Ritter auch aufpassen will. Auf Merlin. Der Fantasie sind am letzten Schultag keine Grenzen gesetzt, und die 270 Jungen und Mädchen aus den 14 Klassen der Grundschule sausen durch die Flure machen eine Polonaise auf den Schulhof und wieder zurück. „In den Klassen kann jetzt gebastelt und gespielt werden“, sagt Grundschulkoordinatorin Britta Struck. Das lassen sich die Cowgirls Mina und Mareike, Fledermaus Angelina, Hexe Michelle, Batman Pascal und Feuerwehrmann Tarek nicht zweimal sagen.

Es duftet nach frisch gebackenen Waffeln, aus den Lautsprechern tönt Musik von der Augsburger Puppenkiste. „Eine Insel mit zwei Bergen“ – der Nachwuchs ist textsicher und singt lautstark mit. Mittendrin die Lehrerinnen. Sie haben auch gute Laune, denn gleich gibt es Ferien – auch für sie.

Vor dem Karnevalstrubel haben die Schüler alle etwas bekommen. Ihre Zeugnisse. Merlins Zeugnis, sagt er, sei gut. Und er beteuert, dass er seine gute Noten nicht mit Hilfe seiner Zauberkraft aufs Papier gebracht habe. Auch Ritter Sammy ist mit seinem Zeugnis zufrieden und geht mit zwei Starwars-Kriegern einem Ninja-Kämpfer und einem Roboter auf Erkundungstour durch die Klassenzimmer.

Karneval – da sind sich die meisten einig – ist super. Einen richtigen Rosenmontagszug, so wie die, die es im Rheinland gibt, hat Merlin aber noch nicht miterlebt. Egal, wenn er will, dann zaubert er sich eben seinen eigenen. Aber die Polonaise über den Schulhof, die hatte ja auch was.


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen