Neubau geplant : Mehr Raum für Rehnaer

Zuletzt sorgten die Arbeiten in der Steinstraße in Gadebusch für neuen Wohnraum. Dorina Kühn und Heike Post von der WGR stiegen damals für die SVZ aufs Baugerüst.
Zuletzt sorgten die Arbeiten in der Steinstraße in Gadebusch für neuen Wohnraum. Dorina Kühn und Heike Post von der WGR stiegen damals für die SVZ aufs Baugerüst.

Wohnungsgesellschaft Radegasttal plant zwei Gebäude in der Bülower Straße

svz.de von
12. Juni 2018, 05:00 Uhr

Insgesamt 30 Wohneinheiten sind in der Bülower Straße in Rehna geplant. Diese sollen in zwei Gebäuden entstehen. „In der Bülower Straße ist guter Boden und damit günstiges Bauland“, sagt Heike Post, Geschäftsführerin der WGR Wohnungsgesellschaft Radegasttal.

Das langgestreckte Grundstück ist nur im vorderen Bereich bebaubar. Hätte weiter hinten ebenfalls ein Haus entstehen sollen, hätte der Grundwasserspiegel abgesenkt werden müssen. Das lehnt Heike Post entschieden ab. „Damit wurde dieser Teil des Grundstücks zum Hausbau ausgeschlossen.“ Die zwei Objekte sollen nur auf dem guten Boden entstehen, die restliche Fläche soll für Parkplätze genutzt werden.

Die Bausituation zwingt zum konkreten Planen: Statt Schuppen im Hof sollen auf dem Dachboden große Nutzflächen entstehen. Diese sollen über Fahrstühle erreichbar sein – ebenso alle Gebäudeebenen. Bei dem Projekt sei maßgeblich, dass auch die derzeitigen Anwohner in die Planungen mit einbezogen werden. „Es kommt auf die Bedürfnisse aller an“, sagt Heike Post. Konfliktpotenzial besteht bei der Frage der Schallemission. Ein Anwohner merkt an, dass er Zweifel an der Vereinbarkeit der neuen Wohnungen mit den bereits bestehenden hat. „Das Schallgutachten gibt Grund zur Sorge“, so der Rehnaer. Da die Gebäude aber ohnehin noch in der Schwebe der Planung befinden, wird dieses Problem noch behandelt werden müssen. Beschlossen ist noch nichts.

Heike Post wartet als Bauherrin nun auf das Okay der Stadt. „Ich hoffe, dass es bald losgehen kann“, so die Geschäftsführerin der WGR. Das vordere und mit drei Geschossen höhere Gebäude könnte dann zeitnah entstehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen