zur Navigation springen

Kreis Nordwestmecklenburg : Mehr als 550 neue Wohnungen

vom

Im Kreis Nordwestmecklenburg sollen insgesamt 556 neue Wohnungen entstehen - und das obwohl 2007 die Eigenheimzulage gestrichen wurde. Die für die Neubauten veranschlagten Kosten belaufen sich auf 64,7 Millionen Euro.

svz.de von
erstellt am 03.Jun.2013 | 11:10 Uhr

Wismar | Ein eigenes Haus - das ist und bleibt der Traum vieler Familien. Die meisten Baugenehmigungen werden darum schon seit Jahren für die Errichtung von Ein- und Zweifamilienhäusern erteilt. Nur wenig neuer Wohnraum entsteht dagegen in Mehrfamilienhäusern. Im Kreis Nordwestmecklenburg verwirklichten sich den Traum vom Eigenheim im vergangenen Jahr 288 Bauherren. Das hat jetzt das Statistische Landesamt mitgeteilt.

Insgesamt wurden im Jahr 2012 der Bau von 309 Wohngebäuden genehmigt. Insgesamt werden im Kreis Nordwestmecklenburg 556 Wohnungen entstehen. Die veranschlagten Kosten für alle Projekte zusammen belaufen sich auf 64,7 Millionen Euro. Enthalten sind hierin die Kosten für die Baukonstruktion, einschließlich Erdarbeiten, der Installation, der betrieblichen Einbauten und der Bauausführung.

In Mecklenburg-Vorpommern insgesamt hat sich folgendes verändert. 2706 Bauherren haben im Jahr 2012 einen Antrag auf Baugenehmigung im Wohnungsneubau gestellt. Das waren zwar knapp 200 weniger als im Jahr zuvor, aber immer noch mehr als in den Jahren zwischen 2007 und 2010. 2007 hatte es einen regelrechten Absturz gegeben, weil die Eigenheimzulage gestrichen wurde.

Nur langsam erholt sich nun der Markt. Allerdings fehlt noch viel bis zu jenen 3800 Baugenehmigungen, die beispielsweise im Jahr 2005 erteilt worden waren. Jetzt sollen 4729 neue Wohnungen entstehen, etwa 300 weniger als im Jahr 2011. 2459 Objekte sind als Ein- und Zweifamilienhäuser geplant. Die meisten Baugenehmigungen für Wohnungen - egal ob in Eigenheimen oder Mehrfamilienhäusern - wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald erteilt. Es folgten der Kreis Vorpommern-Rügen und die kreisfreie Stadt Rostock. Am wenigsten Wohnungen sollen im Kreis Ludwigslust-Parchim entstehen. Im Durchschnitt muss ein Bauherr im Kreis Nordwestmecklenburg für ein neues Wohnhaus 209 434 Euro kalkulieren. Im Landesdurchschnitt sind es 206 300 Euro. Das ist eine beträchtliche Preissteigerung, denn im Jahr zuvor waren es lediglich rund 190 000 Euro.

Darüber hinaus werden auch so genannte Nichtwohngebäude errichtet. Das sind Schulen, Kindergärten, Museen, Sportstätten, Schwimmhallen, Büro- und Fabrikgebäude, Hotels usw. Im Kreis Nordwestmecklenburg sind für 48 solcher Gebäude im vergangenen Jahr Baugenehmigungen erteilt worden. Die Nutzfläche beträgt insgesamt 33 190 Quadratmeter und die veranschlagten Kosten belaufen sich auf durchschnittlich 500 000 Euro. In ganz Mecklenburg-Vorpommern wurden 2012 weniger solcher Nichtwohngebäude geplant. Insgesamt sind 409 Baugenehmigungen erteilt worden, 24 weniger als im Jahr zuvor. Auch in diesen Nichtwohngebäuden befinden sich mitunter Wohnungen für zum Beispiel den Hausmeister. Landesweit waren es aber nur 152.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen