zur Navigation springen

Investor bietet drei Millionen Euro : Marina Wieschendorf verkauft

vom

Die seit Jahren brachliegende Marina in Hohen Wieschendorf bei Wismar hat einen neuen Besitzer. Den Zuschlag erhielt HoWiDo GmbH. HoWiDo steht für Hohen Wieschendorf.

svz.de von
erstellt am 10.Nov.2011 | 11:15 Uhr

Hohen Wieschendorf | Die seit Jahren brachliegende Marina in Hohen Wieschendorf bei Wismar hat seit gestern einen neuen Besitzer. Das Amtsgericht Grevesmühlen hat der HoWiDo GmbH den Zuschlag erteilt. HoWiDo steht für Hohen Wieschendorf. Geschäftsführer der Firma ist Oliver Soini. Er kommt aus Salzburg und hat bei der Versteigerung vor zwei Wochen das einzige Gebot abgegeben - drei Millionen Euro. Damals noch als Geschäftsführer der Firma "ad usum 163" Beteiligungsgesellschaft mit Sitz in Frankfurt am Main.

Inzwischen hat sich die Firma umbenannt. In HoWiDo GmbH. Laut Creditreform Mecklenburg-Vorpommern wurde die Firma vor einem Jahr gegründet. Sie habe eine mittlere Bonität, sagte eine Sprecherin. Bei der Creditreform sei über die HoWiDo GmbH nichts Negatives bekannt. Die Firma zahle die Kredite innerhalb der gesetzlichen Fristen. Soini könnte aber offensichtlich nur eine Art Strohmann sein. Hinter der Firma soll nach Informationen unserer Zeitung Reinhold Dierkes stecken - ein Projektentwickler aus Bayern. Der will in den kommenden beiden Jahren bereits elf Millionen Euro in Grevesmühlen investieren - in 86 barrierefreie und altersgerechte Wohnungen auf dem Gelände des ehemaligen Bekleidungswerkes "Diamant". Bislang fehlte für den Eigentümerwechsel noch die Zustimmung der Gläubigerbank aus München. Sie hatte 14 Tage Bedenkzeit und dem Amtsgericht in Grevesmühlen grünes Licht gegeben.

Die Versteigerung der Marina vor zwei Wochen war bereits der vierte Anlauf. Der Verkehrswert des Yachthafens in Hohen Wieschendorf bei Wismar beträgt rund 5,3 Millionen Euro. Zu dieser Marina gehören insgesamt 120 Boots-Liegeplätze sowie 84 Ferienwohnungen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen