84-Jähriger erlag schweren Brandverletzungen : Mann stirbt beim Heizen

In diesem Haus ereignete sich am Sonntag abend die Tragödie. Hans Taken
In diesem Haus ereignete sich am Sonntag abend die Tragödie. Hans Taken

Bei einem Unglück in der kleinen Gemeinde Dorf Nesow kam am Sonntagabend ein 84-jähriger Mann ums Leben. Er wollte nur den Ofen anheizen, doch dann kam es zur Tragödie.

von
10. Oktober 2011, 06:19 Uhr

Dorf Nesow | Bei einem Unglück in der kleinen Gemeinde Dorf Nesow kam am Sonntagabend ein 84-jähriger Mann ums Leben. Sein drei Jahre jüngerer Bruder wurde schwer verletzt.

Er wollte nur den Ofen anheizen, doch dann kam es zur Tragödie. Nach ersten Ermittlungen der Polizei habe der 84-Jährige wohl einen Brandbeschleuniger benutzt, um einen alten Kachelofen zu befeuern. Dabei sei es zu einer Verpuffung gekommen und die Kleidung des Mannes habe Feuer gefangen. "Diese hat er dann versucht, sich vom Leib zu reißen und ist aus dem Haus gelaufen", sagt ein Polizeisprecher. Mit nacktem Oberkörper und schweren Verbrennungen wurde der Mann gegen 20 Uhr von einem Passanten tot vor seinem Haus gefunden. Als die alarmierten Beamten des Reviers Gadebusch eintrafen, fanden sie auch den 81-jährigen Bruder des Toten. "Er war ansprechbar, musste jedoch mit schwerer Rauchgasvergiftung ins Klinikum nach Schwerin gebracht werden", so die Polizei. Beim Eintreffen der Polizei soll das Feuer schon aus gewesen sein. Derzeit ermittelt die Kriminalpolizei wegen Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung und des Verdachts der fahrlässigen Tötung.

"Das ist eine Tragödie. Mit so etwas rechnet man ja nicht", sagte gestern Wolfgang Illgen, Bürgermeister der 260 Seelen-Gemeinde Nesow. Seines Wissens nach wohnten die Brüder alleine in dem Haus, das rund ein Kilometer abseits von Dorf Nesow in Richtung Breesen liegt. "Wir hatten in Nesow vor einigen Jahren mal einen Brand, aber da gab es keine Toten. So etwas schlimmes wie jetzt, das habe ich hier noch nie erlebt", so Illgen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen