Brand in Rehna : Mann rettet sich aus brennender Laube

Warum das Feuer ausgebrochen ist, das ist noch nicht geklärt. Fest steht jedoch, dass ein 44-jähriger Mann am Sonnabend großes Glück hatte, denn als seine Gartenlaube in Rehna brannte, schlief er gerade darin.

von
30. September 2012, 05:07 Uhr

Rehna | Warum das Feuer ausgebrochen ist, das ist noch nicht geklärt. Fest steht jedoch, dass ein 44-jähriger Mann am Sonnabend großes Glück hatte, denn als seine Gartenlaube in der Kleingartenanlage "Mittelkrug rechts" in Rehna brannte, schlief er gerade darin.

Es war Sonnabend um 23.15, als der 44-Jährige nach eigenen Angaben durch laute Knallgeräusche geweckt wurde. Als er vor die Tür trat, sah er, dass eine Außenwand seiner Laube Feuer gefangen hatte. Kurze Zeit später rückte auch schon die Feuerwehr Rehna mit über 20 Kameraden an und löschte das Feuer, bevor die Flammen in den Innenraum übergreifen konnten. Der alkoholisierte Laubenbesitzer - die Polizei vermerkte in ihrem Bericht 2,12 Promille - wurde vor Ort von einem Arzt untersucht, konnte danach den Rettungswagen jedoch wieder verlassen. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 2000 Euro geschätzt. "Unser Einsatz war gegen 2.30 Uhr beendet", sagte Henry Wanzenberg, Wehrführer der Feuerwehr Rehna. Die Kriminalpolizei hat umfangreiches Spurenmaterial gesichert und die Ermittlungen aufgenommen.

In einer ersten Polizeimeldung wurde der Sachverhalt zum Laubenbrand in Rehna noch anders dargestellt. So hieß es, dass Jugendliche aus dem Nachbargarten den Gartenbesitzer unverletzt aus seiner Laube befreit hätten. Auf Nachfrage der SVZ hieß es jedoch am gestrigen Sonntag, dass von Jugendlichen im Polizeibericht nicht die Rede sei und der Geschädigte das Feuer selbst entdeckt hätte. "Wie es zu dieser Pressemitteilung kommen konnte, das kann ich nicht sagen. Im mir vorliegenden Bericht steht nichts über Jugendliche", so ein Beamter des Polizeipräsidiums Rostock gegenüber unserer Zeitung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen