Linke in Gadebusch : Luise Krüger ist gestorben

Mehr als 20 Jahre engagierte sich die Linken-Politikerin Luise Krüger. Am Wochenende starb die 80-Jährige.
Mehr als 20 Jahre engagierte sich die Linken-Politikerin Luise Krüger. Am Wochenende starb die 80-Jährige.

Linken-Politikerin engagierte sich über 20 Jahre in Gadebusch und dem Landkreis

svz.de von
07. März 2018, 04:45 Uhr

Die Linken-Politikerin Luise Krüger ist gestorben. Die 80-Jährige erlag in der Nacht von Freitag zu Sonnabend einer schweren Krankheit.

Luise Krüger gehörte zu den Gründungsmitgliedern des Ortsvereins der Linken in Gadebusch. Sie war Vorsitzende der Linken im Altkreis Gadebusch und später auch im fusionierten Landkreis Nordwestmecklenburg.

Mehr als 20 Jahre engagierte sie sich politisch in Gadebusch und dem Kreistag. Aus Krankheitsgründen hatte sie im Dezember 2016 ihr Mandat dort zurückgegeben. „Irgendwann ist genug“, hatte sie in einem Interview mit der SVZ damals gesagt.

„Sie war eine streitbare Person, aber auch eine sehr engagierte“, sagte der Kreisvorsitzende Horst Krumpen sichtlich betroffen. „Es ist ein großer Verlust für uns. Sie wird uns fehlen.“ Luise Krüger habe an allen Fronten gekämpft, um linke Politik pragmatisch umzusetzen.

Parteiübergreifend ist die Trauer groß. „Luise Krüger war von 1990 bis 2016 ununterbrochen Mitglied des Kreistages. Ihr langjähriges engagiertes und kompetentes kommunalpolitisches Wirken verdient meinen Respekt und meine Anerkennung“, sagte Landrätin Kerstin Weiss (SPD). „Besonders wichtig war für sie, bei sozialen Problemen zu vermitteln und nach Lösungen zu suchen. Als Kämpferin in und für die Sache – so habe ich sie kennen- und schätzen gelernt.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen