zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

17. November 2017 | 22:21 Uhr

Rehna : Lewa-Abriss erfolgt im Herbst

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Klosterstadt hält am Projekt Altersgerechtes Wohnen fest

von
erstellt am 28.Jul.2017 | 21:00 Uhr

Das ehemalige Lederwarenwerk in Rehna wird noch in diesem Jahr der Abrissbirne zum Opfer fallen. So sehen es die jüngsten Planungen der Stadt Rehna vor. Das Areal liegt seit Mitte der 1990er-Jahre brach und gilt in der Klosterstadt als einer der letzten Schandflecke im innerstädtischen Bereich.

Bürgermeister Hans Jochen Oldenburg informierte im Gespräch mit der SVZ, dass das Land sich mit einer finanziellen Förderung am Projekt beteiligen wird: „Mit dieser Zusage konnten wir einen vorzeitigen Baubeginn beantragen. Die Genehmigung liegt vor.“

Rehnas Bauamtsleiter Dirk Groth rechnet nach der erforderlichen Ausschreibung im Herbst mit dem Rückbau und anschließender Erschließung des künftigen Baulandes.

Die Stadt Rehna hatte vor über einem Jahr die Fläche und die Werksgebäude von einem privaten Investor erworben. Der Komplex gehörte zu einem Immobilienfonds eines Ölscheichs. Rehna investierte zirka 50 000 Euro für den Ankauf.

Schätzungsweise 500 000 Euro dürfte der bevorstehende Abriss inklusive Teilerschließung kosten. Abzüglich einer rund 75-prozentigen Förderung verbleibt ein Teil der Investsumme bei der Stadt.

Hans Jochen Oldenburg und Dirk Groth bestätigten, dass die Kommune an ihrer Zukunftsplanung zur Errichtung eins Wohnkomplexes zum altersgerechten Wohnen festhält. „Die Nachfrage ist enorm“, so Oldenburg.

Die erforderliche Klärung der rechtlichen Fragen zu Errichtung und Betrieb will die Stadt bis zum kommenden Jahr erreichen. Dann dürfte auch feststehen, ob ein privater Investor das Bauvorhaben übernimmt oder die Stadt Areal und Gebäude zur Verfügung stellen wird.

Erste Skizzen von Anfang 2016 sehen flache Gebäude als auch ein Haus mit Fahrstuhl vor. Als Größe sind Wohnungen mit eineinhalb Zimmern im Gespräch sowie eine Tagespflege im Erdgeschoss des Hauses.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen