Bildung in der Corona-Krise : Lernen statt faulenzen in Rehna

von 24. März 2020, 18:00 Uhr

svz+ Logo
Notfallbetreuung in der Grundschule in Rehna. Hier unterrichtet Musiklehrerin Binia Graf Schüler, die mit Tablets und Übungsheften arbeiten.
1 von 2
Notfallbetreuung in der Grundschule in Rehna. Hier unterrichtet Musiklehrerin Binia Graf Schüler, die mit Tablets und Übungsheften arbeiten.

Rehnaer Schüler nutzen Internet-Übungsprogramme und tauschen sich per E-Mail und Telefon mit Lehrern aus

Aufgrund der sich ausbreitenden Corona-Pandemie mussten zu Beginn der vergangenen Woche nicht nur die Kitas und Horte, sondern auch alle Schulen kurzfristig schließen. Das heißt aber nicht, dass der Nachwuchs derzeit faulenzt. Fazit nach einer Woche: „Es wird weiter fleißig gepaukt“, so die Einschätzung von Thomas Barsch, Leiter der Regionalen Schule m...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite