Stammzellspende : „Lebensretter“ dringend gesucht

Angela Gieske (l.), Mutter von André, und seine Schwiegermutter Rosita Hirsack verteilen auch in Hagenow die Flyer mit der Einladung zur Registrierung von Stammzellenspendern.
Angela Gieske (l.), Mutter von André, und seine Schwiegermutter Rosita Hirsack verteilen auch in Hagenow die Flyer mit der Einladung zur Registrierung von Stammzellenspendern.

André Gieske aus Gammelin benötigt eine Stammzellspende. Große Registrierung von Spendern am 12. November

von
07. November 2017, 12:00 Uhr

Es ist mit das Schlimmste für Eltern, wenn ihr Kind schwer erkrankt. André (29), der Sohn von Angela Gieske, hat lebensbedrohlichen Blutkrebs, zum zweiten Mal. Er schien seine Leukämieerkrankung überstanden zu haben und freut sich riesig auf das gemeinsame Baby, das seine Lebenspartnerin Xenia Wilkens Anfang kommenden Jahres erwartet. Die erneute Diagnose riss der Familie den Boden unter den Füßen weg.

Familie, Freunde und Bekannte organisieren jetzt zusammen mit der DKMS gGmbH (ehemals Deutsche Knochenmarkspenderdatei) eine Registrierungsaktion, zu der sie am Sonntag, 12. November, in der Zeit von 10 bis 15 Uhr in das Alpincenter Wittenburg einladen. „Wir hoffen, dass möglichst viele Menschen dem Aufruf folgen, um sich als Stammzellenspender registrieren zu lassen“, sagt Andrés Mutter, Angela Gieske, im SVZ-Gespräch. Die Registrierung dient dazu, potenzielle Knochenmarkspender zu finden (siehe Info-Kasten).

Zusammen mit der Schwiegermutter von André, Rosita Hirsack, ist sie in diesen Tagen auch in Hagenow unterwegs, um die Flyer mit dem Termin der Registrierungsaktion zu verteilen.

„Wir bekamen von allen Seite viel Hilfe und Unterstützung. Seit zwei Wochen bereiten wir die Aktion in Wittenburg vor, sprachen mit der Bürgermeisterin, Margret Seemann, die die Schirmherrin der Registrierungsaktion ist. Wir sind sehr dankbar für diese große Unterstützung, die wir überall bekommen“, sagt Angela Gieske. Rosita Hirsack, Andrés Schwiegermutter, ist zudem froh über die Unterstützung, die die Familie von Annika Schirmacher von der DKMS erhält.

Da die Bestimmung der Gewebemerkmale im Labor sehr aufwändig und teuer ist, entstehen der DKMS für die Neuaufnahme eines jeden Spenders Kosten in Höhe von 35 Euro. Deshalb wünschen sich die Organisatoren auch finanzielle Spenden. „Ich erhoffe mir von der Registrierungsaktion viele potenzielle Stammzellspender zu erreichen, um damit André aber auch allen anderen an Blutkrebs erkrankten Menschen ein zweites Leben schenken zu können“, sagt sie weiter.

Am 12. November stehen an die 40 Freiwillige im Alpincenter bereit, um die Registrierung organisatorisch abzusichern. Außerdem hat eine Vielzahl von Unternehmen ihre Unterstützung zugesichert. Es bringen sich also sehr viele Menschen ein, um André zur Seite zu stehen. Wer sich registrieren lassen möchte, ist am 12. November in Wittenburg willkommen.

Unterstützung kommt auch von der Dragunerin Anne Busack. Die 30-jährige kämpfte im vergangenen Jahr selbst gegen den Blutkrebs – mit Erfolg! Doch nun sucht auch sie Hilfe – für André Gieske aus Gammelin bei Wittenburg. Sie hatte ihn damals im Krankenhaus in Schwerin kennengelernt. Damit für ihn ein genetischer Zwilling gefunden wird, hat sich die Dragunerin bereits einige Unterstützer aus der Münzstadt ins Boot geholt. So wird u.a. Bäcker Klug kostenlos Kaffee und Kuchen in Wittenburg bereitstellen. Das Gadebuscher Busunternehmen Flaegel Reisen wird kostenlos einen Bus zur Verfügung stellen, der potentielle Spender aus Gadebusch, Rehna und Lützow nach Wittenburg und wieder zurück bringt. Geschäftsführer Flaegel bittet darum, dass sich Interessenten für die Busfahrt bis zum 10. November von 8 bis 17 Uhr unter der Telefonnummer 03886/3233 melden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen