Kriminalität : Landwirt wird Opfer von Chemie-Dieben

Auf dem Gelände des Groß Rünzer Landwirtschaftsbetriebes Helmut Hahne waren Diebe am Werk. Sie entwendeten Chemikalien im Wert von 50 000 Euro.
Auf dem Gelände des Groß Rünzer Landwirtschaftsbetriebes Helmut Hahne waren Diebe am Werk. Sie entwendeten Chemikalien im Wert von 50 000 Euro.

Einbrecher stehlen in Groß Rünz Pflanzenschutzmittel im Wert von 50 000 Euro

von
21. März 2014, 00:13 Uhr

Zum zweiten Mal innerhalb von vier Wochen ist im Amtsbereich Rehna ein Agrarunternehmen das Ziel von Kriminellen geworden. Nachdem im Februar 1800 Liter Dieselkraftstoff vom Gelände der Agrargenossenschaft Carlow gestohlen wurden, machten sich Diebe dieses Mal in Groß Rünz ans Werk. Sie brachen eine Lagerhalle auf und entwendeten daraus Chemikalien im Wert von rund 50 000 Euro (SVZ berichtete).

Von dem Diebstahl betroffen ist das Landwirtschaftsunternehmen von Helmut Hahne. „Was soll ich dazu sagen? Seit 37 Jahren bin ich selbstständig. Ich habe sowas noch nicht erlebt“, sagt der 65-jährige Landwirt. Er sei enttäuscht und verärgert.

Wie dreist die Täter bei ihrem Chemikalien-Klau vorgegangen sind, wird an diesem Fakt deutlich. Sie suchten sich eine Lagerhalle aus, die im Dorf ist und nur wenige Meter von einem Wohnhaus entfernt ist. Nachdem die Täter in der Halle waren, schnappten sie sich leere Jutesäcke und hängten diese von innen vor die vergitterten Fenster. Dann schalteten sie vermutlich das Licht in der Halle ein.

Offenbar wussten die Diebe genau, welche Chemikalien besonders teuer sind. Denn vor allem diese Kartons und Kanister ließen sie mitgehen. Landwirt Hahne vermutet, dass sie die Chemikalien in einen Transporter oder Lieferwagen luden. „In einen normalen Pkw hätte das alles nicht hineingepasst“, so Hahne.

Die in Kartons und Kanistern verpackten Chemikalien werden in der Landwirtschaft für verschiedene Bereiche wie Wachstumssteuerung, Unkraut- und Schädlingsbekämpfung eingesetzt und dürfen nur von befähigtem Personal und nur mit entsprechendem Schutz verwendet werden. „Teilweise kann der Kontakt mit den Chemikalien schwere gesundheitliche Schäden verursachen“, warnt die Polizei. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen aufgenommen. Hinweise zu den Tätern nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 03886-7220 entgegen. Nach dem Diebstahl der Chemikalien will der Ackerbaubetrieb die bereits vorhandenen Sicherheitsvorkehrungen weiter verstärken. So sollen auf dem Agrarhof beispielsweise Überwachungskameras installiert werden.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen