zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

17. Oktober 2017 | 15:10 Uhr

FLÜCHTLINGE : Landkreis mietet Wohnungen an

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Flüchtlinge erhalten auch Unterkunft in Perlin und Kirch Grambow / Perlin möchte Deutschkurs anbieten

von
erstellt am 07.Okt.2015 | 23:50 Uhr

Der Landkreis Nordwestmecklenburg organisiert die Verteilung von Flüchtlingen auf die Städte und Gemeinden. Auf einer öffentlichen Dringlichkeitssitzung der Kommunalvertreter informierte Perlins Bürgermeister Hans Heinrich Franck, dass in seiner Gemeinde dem Kreis drei Wohnungen zur Verfügung gestellt werden. „Entsprechende Verträge wurden mit der Wohnungsgesellschaft Radegasttal geschlossen.“ Die Perliner stünden der Hilfsaktion aufgeschlossen gegenüber. Als problematisch werde die Infrastruktur auf Grund fehlender Einkaufsmöglichkeiten angesehen. Franck: „Bis Lützow sind es zehn Kilometer.“

In einem Forderungskatalog wünscht sich Perlin nun Unterstützung vom Amt Lützow-Lübstorf um im Vorfeld eine Ausstattung der Wohnungen mit wesentlichen Dingen wie Besen, Mülleimer und Toilettenpapier zu organisieren. Darüber hinaus gibt es laut Franck gemeinsame Bestrebungen, den Flüchtlingen Fahrräder aus dem Fundbüro zur Verfügung zu stellen.

Ohne Kommunikation ist aus Sicht von Perlin eine Integration und Zusammenarbeit kaum möglich. Sprachbarrieren will das Dorf u.a. in Eigeninitiative abbauen. „Ich habe angeboten, Deutschunterricht zu geben. Das Amt Lützow-Lübstorf möchte uns dabei mit Technik unterstützen“, so Franck weiter. Problematisch bleibe allerdings die Finanzierung von Sachmitteln wie Papier, Heften und Stiften, da der Haushalt der Gemeinde mehr als angespannt sei.

Gleiches trifft für die Möglichkeit zu, dass die Asylbewerber innerhalb der Kommune Arbeiten wie Laubharken erledigen dürften. „Wir sind der Meinung, dass Menschen, die sich mit Arbeit beschäftigen, besser gestellt werden müssen“, so Franck, der in der Gemeindekasse aber keinerlei finanziellen Spielraum hat. Wann die Flüchtlinge die Wohnungen beziehen ist offen, Perlin wolle aber vorbereitet sein, so der Gemeindechef.

Während in der Stadt Gadebusch bereits 58 Flüchtlinge in leer stehenden Wohnungen untergebracht wurden, bereiteten sich Orte wie Kirch Grambow auf weiteren Zuzug vor. Auf Anfrage von SVZ bestätigte Rehnas Leitender Verwaltungsbeamte, Hans Martin Buschhart, dass von einst elf leer stehenden Wohnräumen bereits fünf angemietet wurden und nun zusätzlich sechs Wohnungen unter Vertrag genommen werden sollen. Das Wohnhaus befindet sich in Privatbesitz. „Weitere Flüchtlingsfamilien bzw. Gruppen werden jeweils eine Wohnung in Groß Molzahn, Rieps, Schlagsdorf und Dechow beziehen. Die erforderlichen Verträge sind mit der WGR geschlossen worden“, so Buschhart. Die Wohnungsgesellschaft habe somit auf ihrer Gesellschafterversammlung ihre Bereitschaft zur Unterstützung gegenüber dem Kreis signalisiert.

Innerhalb der Stadt Rehna sind einzelne Wohnungen im Bereich Ernst-Thälmann-Straße sowie in der Altstadt durch private Anbieter zur Vermietung bereitgestellt worden, heißt es aus Rehna.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen