strassenbau : Land investiert bei Schlagbrügge

Seit Jahren wird ein Ausbau der Straße zwischen Schlagbrügge und der Landesgrenze gefordert. Nun sind dafür 650 000 Euro eingeplant.  Fotos: Michael Schmidt
1 von 2
Seit Jahren wird ein Ausbau der Straße zwischen Schlagbrügge und der Landesgrenze gefordert. Nun sind dafür 650 000 Euro eingeplant. Fotos: Michael Schmidt

Die Straße bis zur Landesgrenze soll für 650 000 Euro ausgebaut werden. Weitere Investition in der ehemaligen Kreisstadt

von
11. Juli 2014, 00:00 Uhr

Für fast 1,6 Millionen Euro will das Land MV in diesem Jahr zwei Straßenbauprojekte im westlichen Teil Nordwestmecklenburgs realisieren. Dabei handelt es sich um Investitionen bei Schlagbrügge und in Grevesmühlen. So soll nahe des Dorfs an der ehemaligen Grenze die Landesstraße nach Wietingsbek ausgebaut werden.

„Die Maßnahme betrifft die Erneuerung und Verbreiterung der Fahrbahn auf sechs Meter auf einer Länge von 1,2 Kilometern. Der schlechte Zustand der Straße macht diese Maßnahme erforderlich“ erklärte Juliane Schultz vom Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung. Nach Ministeriumsangaben sind für das Vorhaben Kosten in Höhe von 650 000 Euro veranschlagt. Die Ausgaben schultert das Land. Wann es mit den Bauarbeiten an der Landesstraße zwischen Schlagbrügge und der Landesgrenze zu Schleswig-Holstein in diesem Jahr konkret losgeht, ist noch offen. Die Abstimmungen dafür laufen.

Schlagsdorfs Bürgermeister Ingo Melchin ist froh, dass die Investition in Angriff genommen werden soll. „Wir als Gemeinde versuchen seit Jahren, das anzuschieben. Die Straße ist derart schlecht, dass sich schon etliche ihre Autos kaputtgefahren haben“, so Melchin.

Die Straße sei nicht nur zu schmal, die Straßenränder seien zudem teilweise weggebrochen und die Fahrbahn weise Schlaglöcher auf. Bereits in der Umsetzung ist ein Projekt in der ehemaligen Kreisstadt Grevesmühlen. Für 920 000 Euro wird dort die Jahnstraße auf einer Länge von 800 Metern ausgebaut.

Dabei wird das alte Pflaster herausgenommen und der Straßenkörper neu aufgebaut. Hintergrund ist die Umverlegung der Landesstraße 02 aus der Heinrich-Heine-Straße in die Jahnstraße und die damit verbundene Umwidmung der Jahnstraße von einer kommunalen Straße zur Landesstraße.

In MV sollen in diesem Jahr insgesamt mehr als 50 Maßnahmen neu begonnen werden. Dabei handelt es sich um Um- und Ausbau- sowie Erhaltungsmaßnahmen an Bundesautobahnen, Bundes- und Landesstraßen sowie um verkehrstechnische Anlagen, informierte Infrastrukturminister Christian Pegel. Das Land wolle in Zukunft den Fokus auf den Erhalt legen, da die Mittel für Neubauinvestitionen merklich sinken werden und eher mit dem Rückgang von Haushaltsmitteln zu rechnen sei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen