zur Navigation springen

„Dörfer zeigen Kunst“ in Utecht : Kunst auf Bestellung

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Fotograf setzt bei „Dörfer zeigen Kunst“ Anregung einer Besucherin vom vergangenen Jahr um. Erstmals auch Kinderaktion beteiligt

svz.de von
erstellt am 03.Aug.2017 | 21:00 Uhr

Zugegeben, die Ausstellung im Zusammenhang von „Dörfer zeigen Kunst“ im Dorfgemeinschaftshaus zu erreichen, dürfte in diesem Jahr recht schwierig werden: Die Hauptzufahrtsstraße aus Richtung Thandorf ist zu diesem Zeitpunkt voll gesperrt. Doch wer sich die Mühe macht, den kleinen Ort am Ratzeburger See aus der entgegengesetzten Richtung zu erreichen, wird mit nicht alltäglicher Kunst der verschiedensten Genres belohnt.

Da ist zum einen Thomas Biller. Der Fotograf versteht es, den Betrachter seiner Bilder zu täuschen – seine „Foto Bilder“ wirken teils wie gemalt. „Im vergangenen Jahr hat mir eine Besucherin den Sprung in der Scheibe unserer Eingangstür im Dorfgemeinschaftshaus gezeigt und gefragt: ,Ist das nicht auch Kunst?’ Da habe ich gesagt: ,Gut, ich mach’ was draus. Aber Sie müssen mir versprechen, im nächsten Jahr wieder zu kommen.’ Ich habe Wort gehalten“, so Thomas Biller. Dem Ergebnis und der kompletten Geschichte zur Entstehung dieses Kunstwerks auf Bestellung ist im Ausstellungsraum eine eigene Ecke gewidmet.

Erstmals haben sich auch 15 Kinder der Orte Utecht und Campow an der jährlichen Aktion „Dörfer zeigen Kunst“ beteiligt. An zwei Tagen haben sie mit Hilfe von Claudia Ellmann-Lorenz und Gesine Biller ein „Aquarium“ mit etwa 75 bunten Fischen gestaltet. „Bürgermeister Andreas Spiewack findet die so schön, dass er gern einige von ihnen behalten und hängen lassen möchte“, erzählt Gesine Biller.

Die junge Frau beteiligt sich ebenfalls das erste Mal an dieser Aktion und stellt ihre „Pocket-Art“ – Taschenkunst – in Utecht aus.. „Diese Kunstform stammt ursprünglich aus Amerika. Es sind Bilder, kleine Kunstwerke im Scheckkarten-Format, deren Ursprung sich bis in das Jahr 1872 zurückverfolgen lässt“, erklärt Gesine Biller.

Drei weitere Künstler stellen hier aus: Michael Knapp zeigt seine Acrylbilder zum Thema „Zyklus Mensch“, Johannes Ellmann seine Drechselarbeiten und zum ersten Mal Katrin Weißkirchen ihre Plastiken „Strandgut“.

„Dörfer zeigen Kunst“ ist eine länderübergreifende Gemeinschaftsaktion im Lauenburger Land und der Schaalseeregion, an der dieses Jahr insgesamt 18 Dörfer mit Kunst in ihren Gemeinschaftshäusern teilnehmen. Geöffnet ist an den Wochenenden vom 12. August bis 3. September jeweils in der Zeit zwischen 13 bis 18 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen