Grevesmühlen : Kulturnacht mit Überraschungen

Gero Bergmann vom Piraten Open Air Theater zeigte eine Alchimisten-Vorstellung auf dem Marktplatz.
2 von 3
Gero Bergmann vom Piraten Open Air Theater zeigte eine Alchimisten-Vorstellung auf dem Marktplatz.

Gaukler, Geschichtenerzähler und Alchimisten waren in der ehemaligen Kreisstadt unterwegs

23-11367726_23-66109650_1416395505.JPG von
01. November 2017, 21:00 Uhr

Bei der 11. Grevesmühlener Kulturnacht sind nicht nur Gaukler, Geschichtenerzähler und Alchimisten unterwegs gewesen, sondern auch Nordwestmecklenburgs Landrätin Kerstin Weiss. Die SPD-Politikerin übernahm in dem Comedy-Märchen „Der gestiefelte Kater“ eine kurze Gastrolle. Sie schlichtete dabei mit dem Kinderspiel „Stein, Schere, Papier“ einen Streit zwischen zwei vermeintlichen Prinzessinnen. Diese hatten sich wegen der umstrittenen Rollenverteilung in dem Märchen in die Haare bekommen.

Die Landrätin war nicht der einzige Überraschungsgast in diesem Stück. Auch die Star-Wars-Figur Darth Vader gab sich vor hunderten Zuschauern die Ehre. Außerdem schlüpfte während der Kulturnacht der Schauspieler Gero Bergmann vom Piraten Open Air Grevesmühlen in die Rolle eines Alchimisten und gab Neugierigen auf dem Marktplatz einen kleinen Einblick in seine Künste. Dabei erwies er sich als Gedankenleser und Zauberer, als er beispielsweise Wasser scheinbar zu Eis gefrieren ließ.

In einen Kinosaal verwandelte sich an dem Abend das Grevesmühlener Rathaus. Dort wurde Detlev Bucks Kinderfilm „Hände weg von Mississippi“ gezeigt, der einst in der Schaalseeregion gedreht wurde. Und vor dem städtischen Vereinshaus orakelte der Märchenerzähler Sven Schiffner, dass in der ehemaligen Kreisstadt Nordwestmecklenburgs bald eine neue Elbphilharmonie mit dem Namen „Grephi“ entstehen könnte.

Was es sonst noch Sagenhaftes gab, können sich Interessierte ab sofort in der neuen Sonderausstellung „Lüddschnack nachts im Museum. Es hat 11 geschlagen. Von Star Wars, Vampiren, Hobbits und Co.“ ansehen. „Diese Schau wird es bis zum 12. Januar bei uns geben und greift die Themen der vergangenen Kulturnächte auf“, sagt Museumsleiterin Marina Safarjan. Dabei können die Besucher u. a. auf den Spuren von Edgar Wallace, Hobbits und Wikingern wandeln. Geöffnet ist die Ausstellung dienstag bis donnerstag von 10 bis12.30 und 13 bis 16 Uhr sowie freitags von 10 bis 14 Uhr.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen