Grundstückspreise im Nordwesten : Küstenregion bleibt teures Pflaster

Gefragt und daher teuer: Bauherren zahlen in Groß Schwansee an der Ostseeküste mit die höchsten Preise in Nordwestmecklenburg.
Foto:
1 von 2
Gefragt und daher teuer: Bauherren zahlen in Groß Schwansee an der Ostseeküste mit die höchsten Preise in Nordwestmecklenburg.

Gutachterausschuss legt Grundstücksmarktbericht vor: Wer einen Bauplatz nahe der Ostsee will, muss tief in die Tasche greifen

von
12. Juni 2018, 20:45 Uhr

Auf dem Grundstücksmarkt von Nordwestmecklenburg sind im vergangenen Jahr erneut Millionenbeträge umgesetzt worden. Das geht aus dem aktuellen Grundstücksmarktbericht hervor, der von einem Gutachterausschuss gestern in Grevesmühlen vorgestellt wurde. Demnach belief sich der Geldumsatz im vergangenen Jahr auf rund 360 Millionen Euro. Dies entspricht allerdings einem Rückgang von 34 Prozent gegenüber 2016. Damals hatte es aber auch im Zusammenhang mit den MV Werften überproportional hohe Umsätze auf dem Grundstücksmarkt gegeben.

Extrem tief in die Tasche müssen Interessenten nach wie vor für bebaute Wochenend- und Ferienhausgrund-stücke greifen. So beträgt der durchschnittliche Kaufpreis in der Ostseeregion etwa 3250 Euro je Quadratmeter Wohnfläche. „Standorte sind überwiegend Groß Schwansee, Boltenhagen, Wohlenberg und Timmendorf auf der Insel Poel“, so Wolfgang Papke. Er ist der Leiter der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses. Nach seinen Angaben wurden für unbebaute Ferienhausgrundstücke 67 bis 220 Euro je Quadratmeter gezahlt. Der durchschnittliche Quadratmeterpreis lag hier bei 162 Euro. Eine leichte Preissteigerung machten die Gutachter erneut beim Ackerland aus. So liegt der Durchschnittspreis bei 2,83 Euro. Dies sind fünf Cent mehr als noch 2016.

Für die Erstellung des Grundstücksmarktberichtes hatte der Gutachterausschuss 2630 übermittelte Kauffälle ausgewertet. Dazu zählte zum Beispiel auch die sogenannte Bieterschlacht von Gadebusch, bei der die Kommune ihr Renaissanceschloss für 220 100 Euro zurückerobert hatte. Auch der Verkauf einer Rehnaer Gewerbefläche an den Schönberger Büromöbelhersteller Palmberg dürfte in die jüngste Preisstatistik eingeflossen sein.

Nach Angaben von Geschäftsstellen-Leiter Wolfgang Papke gehe es bei dem Bericht vor allem darum, den Markt transparent zu machen und aufzuzeigen, was in einem Jahr alles gelaufen sei.

Apropos transparent: Firmen, die sich in Nordwestmecklenburg ansiedeln wollen, sollten mit einer Kaufpreisspanne von elf bis 30 Euro je Quadratmeter Gewerbefläche rechnen. Rehna zählt dabei mit einem Preis von 16 Euro mit zu den günstigen Orten.

Baulandpreise je Quadratmeter

  • Utecht: bis zu 90 Euro
  • Schlagsdorf: bis zu 100 Euro
  • Rehna: bis zu 80 Euro
  • Gadebusch: bis zu 63 Euro
  • Mühlen Eichsen: bis zu 40 Euro
  • Lützow: bis zu 55 Euro
  • Veelböken: bis zu 30 Euro
  • Roggendorf: bis zu 55 Euro
  • Pokrent: bis zu 38 Euro
  • Neuendorf: 20 Euro

Weitere Bodenrichtwerte sind über die Homepage des Landkreises Nordwestmecklenburg zu finden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen