zur Navigation springen

Autofahrer müssen in Wismar zahlen : Kreisstadt ist teures Pflaster für Parker

vom

Autofahrer müssen in Wismar tief in die Tasche greifen: Seit gestern muss für das Parken bezahlt werden. Für 20 Minuten sind 50 Cent fällig. Städte wie Rehna und Gadebusch halten davon nichts.

svz.de von
erstellt am 01.Okt.2012 | 07:09 Uhr

Rehna/Wismar | Wismar ist so frei - und kassiert ab. Seit gestern greift in der Hanse- und Kreisstadt eine neue Parkgebühren-Ordnung. Wer seinen Wagen beispielsweise am Markt oder in der Mecklenburger Straße abstellt, muss je angefangene 20 Minuten 50 Cent zahlen. Auch für Busparkplätze im Stadtgebiet werden Gebühren erhoben: Je Stunde sind fünf Euro bzw. je Tag 15 Euro zu berappen.

Zuvor waren bis zu 34 Parkscheinautomaten in Wismars Altstadt montiert und in Betrieb genommen worden - damit diese mit dem Kleingeld von Autofahrern gefüttert werden können. Selbst wer seinen Wagen auf dem Parkplatz der Volkshochschule abstellt, muss Gebühren zahlen. Pro angefangene halbe Stunden sind 50 Cent fällig. Ein Tages ticket kostet vier Euro.

Das kostenpflichtige Parken in Wismar dürfte vielen Autofahrern sauer aufstoßen. "Ob sich Wismar damit langfristig einen Gefallen tut, wage ich zu bezweifeln. Autofahrer haben schon jetzt mit hohen Spritkosten zu kämpfen", verdeutlicht Gadebuschs Bürgermeister Ulrich Howest. Für ihn ist das kostenpflichtige Parken in der einstigen Kreisstadt Gadebusch keine Option. "Es war eine gute Entscheidung, Parkgebühren in den 1990er-Jahren in Gadebusch wieder abzuschaffen", so Howest.

Kostenloses Parken ist derzeit auch im gesamten Amtsbereich Rehna angesagt. "Wir zweifeln daran, dass Park automaten für Besucher hilfreich sind", sagt der Rehnaer Haupt- und Ordnungsamtsleiter Bernd Karnatz. Mit Parkgebühren sollen Touristen und Geschäftskunden nicht verprellt werden. Zudem ist es in Rehna rechtlich nicht möglich Parkautomaten in einem Sanierungsgebiet aufzustellen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen