Volkshochschule: Empörung in Gadebusch : Kreis schmeißt Inventar aus dem Fenster

<fettakgl>Dieser Berg von</fettakgl> Computertechnik türmte sich gestern auf dem Volkshochschul-Parkplatz neben dem Polizeirevier auf. Es soll sich nach Angaben einer Verwaltungsmitarbeiterin um veraltete Technik gehandelt haben. <fotos>Michael Schmidt</fotos>
1 von 3
Dieser Berg von Computertechnik türmte sich gestern auf dem Volkshochschul-Parkplatz neben dem Polizeirevier auf. Es soll sich nach Angaben einer Verwaltungsmitarbeiterin um veraltete Technik gehandelt haben. Michael Schmidt

In Gadebusch hat der Landkreis Nordwestmecklenburg gestern einen Teil des Volkshochschul-Inventars aus dem Fenster werfen lassen. Empörte Leser riefen daraufhin in der Redaktion an und machten ihrem Unmut Luft.

svz.de von
17. Januar 2013, 10:00 Uhr

Gadebusch | In der Stadt Gadebusch hat der Landkreis Nordwestmecklenburg gestern einen Teil des Volkshochschul-Inventars aus dem Fenster werfen lassen. Empörte SVZ-Leser riefen daraufhin in der Redaktion an und machten ihrem Unmut Luft. "Das ist Wahnsinn. Das muss mit der Fotokamera festgehalten werden", meinte eine Gadebuscherin.

Ob Ventilatoren, Telefone, Stühle, Computertastaturen und -gehäuse, eingetütete Software, Lautsprecher, Monitore, Schränke, Technikwagen - all das lag auf dem Parkplatz vor dem alten Volkshochschulgebäude. Heute soll der Sperrmüll und Elektroschrott in Container geladen werden, sagte eine Kreisverwaltungs-Mitarbeiterin gestern vor Ort, während von einem geöffneten Fenster aus jemand rief: "Machen Sie sich ihren eigenen Reim darauf."

Bei den rund 15 Computern soll es sich um veraltete Technik gehandelt haben, deren Festplatten zuvor ausgebaut worden waren.

Mit der gestrigen Aktion endete ein Stück Gadebuscher Volkshochschul-Geschichte. Das Gebäude, das einst Sitz der Kreisvolkshochschule Nordwestmecklenburg war, soll verkauft werden. Im Gadebuscher Gymnasium befindet sich nunmehr eine VHS-Arbeitsstelle.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen