Gadebusch : Kreis-Finanzplan genehmigt

Ministerium segnet Haushalt ab – Damit sind geplante Investitionen gesichert

von
25. April 2019, 05:00 Uhr

Gadebusch | Der Haushalt für den Landkreis Nordwestmecklenburg ist abgesegnet. Wie es dazu jetzt aus der Verwaltung hieß, hat das zuständige Innenministerium den Finanzplan für das Haushaltsjahr 2019 ohne Einschränkungen genehmigt. Die Entscheidung fiel am 16. April. Damit ist der am 6. Dezember 2018 vom Kreistag beschlossene Doppelhaushalt 2019/2020 durch. Allerdings teilte das Ministerium für Inneres und Europa auch mit, dass die Prüfung der Haushaltssatzung 2019/2020 bezogen auf das Haushaltsjahr 2020 noch nicht vollständig abgeschlossen ist. Es stellt dem Landkreis die entsprechenden Entscheidungen für Ende Mai 2019 in Aussicht.

Mit Erlangen der Rechtskraft der Haushaltssatzung 2019 nach Veröffentlichung auf der Internetseite des Landkreises ende auch die vorläufige Haushaltsführung und die damit verbundenen Einschränkungen bei der Bewirtschaftung der Haushaltsmittel 2019, heißt es aus der Kreisverwaltung. Der Landkreis Nordwestmecklenburg konnte den Doppelhaushalt mit einer moderaten Kreisumlageerhöhung von 39,3 auf 39,85 Prozent aufstellen. Die Landrätin habe alle Anstrengungen unternommen, um die kreisangehörigen Städte und Gemeinden auch in den Haushaltsjahren 2019 und 2020 weiter finanziell zu entlasten.

„Mit den vollständig genehmigten Krediten kann die planmäßige Durchführung der kreislichen Investitionen sichergestellt werden“, so Landrätin Kerstin Weiss nach dem Erhalt der Genehmigung. Darunter fallen die Sanierung der Integrierten Gesamtschule J. W. v. Goethe in Wismar mit 4,6 Millionen Euro – insgesamt 16,2 Millionen Euro –, die Sanierung von Haus B der Förderschule Sehen Neukloster mit 1,1 Millionen Euro von insgesamt 6,5 Millionen Euro sowie der Neu- und Ausbau von Kreisstraßen, Brücken und Durchlässe im Umfang von 5,9 Millionen Euro im Jahr 2019.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen