zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

25. November 2017 | 09:03 Uhr

Nordwestmecklenburg : Kreis feiert Erntedankfest

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Verein zur Traditionspflege im Kirchspiel integriert das Fest in die alljährlich stattfindende Feierwoche

svz.de von
erstellt am 27.Aug.2014 | 22:23 Uhr

Ein Landkreis in Feierlaune: Vom 30. August bis zum 7. September wird in Diedrichshagen das Kreiserntedankfest begangen. Darüber hinaus sind unter anderem Sportveranstaltungen sowie Nachmittage speziell für Groß und Klein geplant. Gekrönt wird die Woche mit dem Umzug von Hanshagen aus am Sonnabend, 6. September, von 12 Uhr an. Kreisbauernpräsident Jörg Haase freue sich schon jetzt auf den traditionellen Umzug mit älteren, geschmückten Erntefahrzeugen und Pferdegespannen. „Das wird ein wundervolles Bild. Das wird ein ganz besonderes Ereignis“, sagt Jörg Haase vom Kreisbauernverband. „Als Jochen Meyer-Bothling seine Vorstellungen für den Umzug und die Eröffnungen erzählt hat, war ich sofort Feuer und Flamme, weil ich glaube, dass es einfach toll wird“, so Haase.

Meyer-Bothling ist Pastor im Ruhestand und Vorsitzender des Vereins zur Dorfpflege im Kirchspiel und hat die organisatorischen Zügel in der Hand. Bereits zum zweiten Mal nach 2003 richtet die Gemeinde das Kreiserntedankfest aus. „Schon seit 20 Jahren feiern wir im Kirchspiel vom letzten Sonnabend im August bis zum ersten Sonntag im September unsere Festwoche. Der Kreis und Bauernverband haben sich bereit erklärt, das Erntedankfest in diese Woche zu integrieren“, so Meyer-Bothling. „Die diesjährige Planung hat für uns super funktioniert“, zieht Jörg Haase sein Fazit.

„Ich freue mich sehr, dass unser Kreiserntedankfest in Diedrichshagen während der Festwoche im dortigen Kirchspiel stattfindet“, sagt Landrätin Kerstin Weiss. Ebenfalls im Gespräch für das diesjährige Kreiserntedankfest sei Grevesmühlen gewesen. Das Kreiserntedankfest sei vor allem ein Dank an die Landwirte im Kreis, die sich um die Versorgung der Leute kümmern, so Weiss. „Ein Landwirt hat keinen Feierabend nach acht Stunden, sondern muss stets auf vielseitige Situationen reagieren.“

Los geht die Festwoche schon an diesem Sonnabend um 19 Uhr mit einem Konzert der „Mecklenburgischen Alphornbläser“ in der Diedrichshagener Kirche.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen