Schlagsdorf : Kreis blitzt am Ferientag vor Schule

Zahlreiche Kraftfahrer tappten gestern in diese Blitzerfalle an der Schlagsdorfer Schulkreuzung. Sekunden, bevor dieses Bild entstand, entfernte ein Kreis-Mitarbeiter noch schnell das Tannengrün.
Foto:
1 von 3
Fotos: Michael Schmidt

Kommunalpolitiker machen ihrem Ärger am „Heißen Draht“ der SVZ Luft

von
21. November 2014, 20:30 Uhr

Eine Tempokontrolle des Landkreises im Bereich der Schule hat gestern für Ärger in Schlagsdorf gesorgt. Obwohl Kinder, Jugendliche und Lehrer einen freien beweglichen Ferientag hatten, baute der Blitzertrupp des Landkreises seine Kontrolltechnik auf, tarnte sie mit Tannengrün und machte Kasse.

Kommunalpolitiker wie der Schlagsdorfer Kreistagsabgeordnete Jens Strohschein (SPD-Fraktion) griffen zum Telefon und machten ihrem Ärger am „Heißen Draht“ der SVZ Luft. „Wo bleibt der Präventionsgedanke, wenn man an einem schulfreien Tag vor einer Schule blitzt? Diese Kontrolle geht voll nach hinten los und kann als Abzocke bezeichnet werden“, sagte der 49-jährige Schlagsdorfer. Mit solch einer Kontrolle werde lediglich der Unmut in der Bevölkerung geschürt. „Ich werde das hier auf jeden Fall zum Thema in meiner Kreistagsfraktion machen“, kündigte Jens Strohschein an.

Verwundert die Augen rieb sich gestern auch die Schlagsdorfer Gemeindevertreterin Michaela Strauch. Sie wunderte sich einerseits über die nahezu perfekte Tarnung des „Blitzers“ mit Tannengrün. Andererseits kritisierte sie die Kontrollzeit. Denn zum wiederholten Male sei dieser Blitzer weit nach dem vermeintlichen Schulstart aufgebaut worden. „Die standen bislang fünf bis sechs Mal freitags hier, bauten immer erst nach 8 Uhr auf und wieder ab, bevor die Schule zu Ende war“, verdeutlichte Strauch. Sinn mache solch eine Kontrolle vielmehr, wenn Kinder zur Schule gebracht und wieder abgeholt werden. „Als ich einen dieser netten Herren darauf ansprach, sagte er nur, dann müssten sie so früh aufstehen und das wollten sie nicht“, so Michaela Strauch. Dass nun an einem beweglichen Ferientag geblitzt wurde, sei die Krönung des Ganzen.

Landrätin Kerstin Weiss (SPD) will die Wogen schnellstmöglich wieder glätten. Sie räumt aber auch ein: „Es macht natürlich keinen großen Sinn, an einem schulfreien Tag dort zu blitzen. Trotzdem muss auch an dieser Stelle die zulässige Höchstgeschwindigkeit eingehalten werden.“

Reinhold Streit vom Ordnungsamt des Landkreises hält die Kritik aus Schlagsdorf für überzogen. An der Kontrollstelle erklärte er gegenüber der SVZ: „Die zugelassenen 30 km/h sind hier nicht kombiniert mit einem Schulwegsicherungszeichen. Daher gilt Tempo 30 an 365 Tagen rund um die Uhr.“ Nur aufgrund einer Ämteranfrage sei dieser Ort als Messpunkt mit auf die Kontrollliste genommen worden. Jetzt wundert er sich, dass Kommunalpolitiker Kritik übten.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen