Kolumne Naturnah : Kräuter helfen gegen Plagegeister

Blumen- und Kräutersträuße helfen gegen Mücken.
Blumen- und Kräutersträuße helfen gegen Mücken.

In diesem Jahr ist die Mückenplage besonders groß

svz.de von
10. Juni 2018, 05:00 Uhr

Ein lauschiger Sommerabend auf der Terrasse oder dem Lieblingsplatz im Garten. Auf dem Tisch laden frisch geernteter Salat, ein knusprig gegrilltes Steak und ein fruchtiger Apfelwein zu einem gemütlichen Abend mit Freunden ein. Langsam senkt sich die Sonne, die akrobatischen Flugmanöver der Schwalben werden vom Zickzack-Flug der Fledermäuse abgelöst.

Einer meiner Freunde schlägt sich plötzlich mit der flachen Hand auf die Stirn und Sekunden später haut er wie wild auf einem seiner Fußknöchel herum. Ich selbst spüre einen feinen Nadelstich im Rücken, ein weiterer folgt in den Handrücken. Mücken, überall Mücken! Summende Geschwader kleiner Insekten haben aus dem lauschigen Sommerabend einen Kriegsschauplatz gemacht und meine Gäste und mich ins Haus vertrieben.

Sicherlich haben Sie auch schon bemerkt, dass in diesem Jahr die Mückenplage besonders groß ist. Die Mücken selber scheinen sogar mutiert zu sein. Ich erinnere mich gut an die kleinen Plagegeister, die bislang auf dem Kastanienhof ihr Unwesen trieben. In diesem Jahr sind es wahre Monstermücken, die uns das Leben schwer machen.

Sicher, eine Ganzkörperverpackung aus Wathose, Regenjacke mit Kapuze, Taucherbrille und Gummistiefeln würde helfen, wäre aber für einen Sommerabend im Freien vielleicht etwas unangemessen und würde nicht nur Mücken von einem Besuch abhalten. Ich könnte mich auch mit einem Mückenspray einnebeln, würde nach einer Mischung aus ätherischen Ölen und Chemikalien duften und hätte wahrscheinlich für einige Zeit Ruhe vor den Blutsaugern.

Andererseits legt sich erfahrungsgemäß bei der Verwendung von Sprays der Duft nicht nur auf Haut und Kleidung. Der ganze Abend im Freien riecht nach Mückenschutz und Salat, Steak und Apfelwein schmecken wie eine Mischung aus WC-Reiniger und Haarspray.

Erst nach dem gestrigen, massiven Mückenangriff habe ich mich an alte Tipps und Hausmittel gegen Blutsauger erinnert. Der einfachste Trick ist tatsächlich einen Platz zu wählen, den Mücken meiden. Den allerbesten Schutz bietet auf dem Kastanienhof ein alter Walnussbaum. Unter ihm bin ich noch nie einer Mücke begegnet.

Anfangs dachte ich, dass Mücken vielleicht Angst vor einer Gehirnerschütterung durch herabfallende Walnüsse haben. Später erfuhr ich, dass sie Walnussbäume hassen, weil sie sie nicht riechen mögen. Ähnlich ergeht es ihnen übrigens mit Tomatenpflanzen, Lavendel, Katzenminze, Pfefferminze, Duftgeranien und Salbei.

Da sich wegen der geringen Höhe der Pflanzen der Grillabend unter ihnen beschwerlich gestalten würde, bin ich auf die Idee gekommen, Blumen- und Kräutersträuße aus den ganzen Pflanzen zu binden und sie als Dekoration aufzuhängen oder als Tischschmuck zu verwenden. Das sieht nicht nur schön aus. Es hält tatsächlich Mücken und andere Insekten als ungebetene Besucher von der Gartenparty fern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen