Elektromobilität : Kostenlose E-Tankstelle vorm Hotel

Klaus Leuchtemann vom Hotel Christinenhof an der neuen E-Tankstelle. Im Hintergrund Bürgermeister Ulrich Howest, der gestern zum Testfahrer des E-Mobils avancierte.
Klaus Leuchtemann vom Hotel Christinenhof an der neuen E-Tankstelle. Im Hintergrund Bürgermeister Ulrich Howest, der gestern zum Testfahrer des E-Mobils avancierte.

In Gadebusch wurde gestern die erste Ladestation für Elektroautos eröffnet / Hier können Urlauber Energie tanken

von
20. März 2014, 05:00 Uhr

Energie tanken im Urlaub – das können Touristen nun auch in der historischen Münzstadt Gadebusch. Denn seit gestern gibt es in der Stadt die erste Tankstelle für Elektroautos. Dafür wurden rund 600 Euro auf dem Gelände des Hotels „Christinenhof“ investiert.

Die in Betrieb genommene E-Tankstelle ist die erste im Altkreis Gadebusch. Weitere E-Tankstellen gibt es bereits in Schwerin, Wismar, auf der Insel Poel, im Klützer Winkel, Grevesmühlen und am Brückenhaus am Schaalsee in Lassahn. „Wir möchten mit dieser E-Tankstelle und mit Unterstützung der Wemag-Marke ReeVolT einen weiteren Beitrag zur Energiewende in unserer Region leisten und sehen dies auch als Chance für den regionalen Ausbau des Tourismus“, sagte Klaus Leuchtemann vom Hotel Christinenhof.

Eine komplette Beladung des Elektroautos wie dem Fiat new 500E dauere sechs bis acht Stunden und verbrauche elf Kilowattstunden, rechnete Anita Otto von der Wemag vor. „Die Beladung kostet somit zwei bis drei Euro“, so Anita Otto. Klaus Leuchtemann betonte: „Unsere Hotelgäste können natürlich kostenlos bei uns an der neuen Ladestation ,tanken’.“

Gadebuschs Bürgermeiter Ulrich Howest ließ es sich gestern nicht nehmen, als Erster eine Testfahrt mit einem Elektroauto zu starten. Nachdem er das Gadebuscher Ortsausgangsschild passiert hatte, raste er mit 100 km/h Richtung Köchelstorf. Wenig später kam er unversehrt wieder an der Ladestation an. „Dass ein Elektroauto so flott unterwegs sein kann, hat mich ziemlich überrascht“, sagte Testfahrer Howest.

Dass sich der Ausbau der Elektromobilität im Tourismusland MV lohnen kann, davon geht Kristin Just von der Industrie- und Handelskammer zu Schwerin aus. „Das Thema Elektromobilität ist sehr interessant, auch um sich von anderen abzugrenzen“, so Just. Die Tourismusbeauftragte des Landkreises, Christine Stellmacher, spricht von einem weiteren Schritt in die richtige Richtung.

Noch in diesem Frühjahr soll eine Karte mit E-Tankstellen in Mecklenburg-Vorpommern entstehen. Hoteliers in Schwerin, auf Rügen und Usedom werben darüber hinaus schon jetzt für Urlaubspakete inklusive Nutzung eines E-Autos.


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen