Naturnah : Köstliches mit Rhabarber

Schmackhaft und gesund: Rhabarber erhält uns durch seinen hohen Anteil an Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen sowie den Vitaminen A und B1 sogar gesund und stärkt unsere Abwehrkräfte.
1 von 2
Schmackhaft und gesund: Rhabarber erhält uns durch seinen hohen Anteil an Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen sowie den Vitaminen A und B1 sogar gesund und stärkt unsere Abwehrkräfte.

Zusammen mit knusprigen Mohnkartoffeln und Schweinefilet entsteht ein wahrer Festschmaus

von
25. Mai 2019, 05:00 Uhr

Rhabarber wird von vielen Menschen für Obst gehalten, was ja auch kein Wunder ist, denn er ist überwiegend als Dessert, Kompott oder Kuchen auf der Speisekarte zu finden ist. Botanisch gesehen gehört er aber zum Gemüse, weil die Rhabarber-Stangen keine Früchte sind.

Der Rhabarber, den wir kennen, heißt übrigens „Gemeiner Rhabarber“, was nicht bedeutet, dass er hinterhältig oder niederträchtig ist. Er ist nur ein bisschen giftig, wenn man im Sommer nach dem 24. Juni zu viel, das heißt mehrere Kilogramm in kürzerer Zeit, davon verzehrt.

Denn der ab der Jahresmitte erhöhte Anteil an Oxalsäure kann dann bei rhabarbersüchtigen, empfindlichen Menschen Nierenschäden und sogar Lähmungserscheinungen verursachen.

Da es aber sehr unwahrscheinlich ist, dass solche Mengen verzehrt werden, ist die Gefahr einer Vergiftung relativ gering. Ich habe jedenfalls noch nie erlebt, dass ein Mensch an Rhabarberlähmung erkrankt ist. Ganz im Gegenteil! Rhabarber erhält uns durch seinen hohen Anteil an Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen sowie den Vitaminen A und B1 sogar gesund und stärkt unsere Abwehrkräfte.

Da ja feststeht, dass Rhabarber Gemüse und kein Obst ist, habe ich mich entschieden, unseren Kastanienhof-Rhabarber auch als solches zuzubereiten. Ein sehr schönes Gericht mit einer frühsommerlichen Leichtigkeit ist ein gegrilltes Schweinefilet auf Rhabarbergemüse mit gebutterten, knusprigen Mohnkartoffeln. Und so gelingt es.


Rhabarber-Gemüse

Den Rhabarber bei lebendigem Leibe schälen und in kleine Rädchen schneiden.
Grünen Pfeffer grob hacken.
Eine Portion Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen, die Zwiebelwürfel mit dem Zucker darin glasig andünsten und etwas karamellisieren, mit der Sojasoße ablöschen, den Rhabarber kurz darin schmoren. Die Hitze reduzieren und den Rhabarber etwa drei Minuten schmoren. Weißwein und den grünen Pfeffer hinzufügen. Zum Schluss Honig unterrühren.


Mohnkartoffeln

Kartoffeln mit Schale in Salzwasser gar kochen. Halbieren und die Schnittflächen mit Butter einstreichen, salzen und den Mohn gleichmäßig darauf verteilen. Dann ab in den Backofen! Bei 180 Grad knusprig backen.


Schweinefilet

Das Filet von Silberhaut und eventuellen Sehnen befreien. In superheißem Butterfett, dem gerne etwas Raps- oder Sonnenblumenöl hinzugefügt werden kann (verhindert das Verbrennen des Fettes), das Filet von allen Seiten anbraten. In Alufolie wickeln und für 15 Minuten bei 180 Grad in den Backofen packen. Kartoffeln und Filet können sich da gerne schon mal kennenlernen.


Das Finale

Anschließend alles aus dem Ofen nehmen, das Filet in fingerdicke Scheiben schneiden. Das warmgehaltene Rhabarbergemüse in der Mitte des Tellers anrichten, pro Person drei bis vier Filetscheiben fächerförmig darauf legen, mit Salz und Pfeffer würzen. Die Mohnkartoffeln als Gruppe arrangieren. Anschließend alles aufessen!

Zutaten

Für vier Personen benötigt man:
600 bis 800 g Schweinefilet
3 Stangen Rhabarber
1 kleine Zwiebel in kleine Würfel geschnitten
2 EL Sojasoße
1-2 EL Zucker
2 EL eingelegten grünen Pfeffer
1-2 EL Honig
0,1 l Weißwein
3 EL Balsamico-Essig (weiß)
1 kleine Messerspitze

Chili-Flocken
2 x70 g Butterschmalz, Öl
8 kleine bis mittelgroße

Kartoffeln
2 EL Butter
2 EL blauer Mohn
Salz und Pfeffer

Der Autor

Koch aus Leidenschaft

Der ehemalige Journalist Dirk Endrulat wirkt seit 2004 mit seinem Partner auf dem Kastanienhof. Mit der Eröffnung des Gästehauses in 2009 wird für Hausgäste überwiegend mit Produkten aus dem Garten und eigener Tierhaltung gekocht.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen