zur Navigation springen

Seeadler in MV : König der Lüfte ist wieder im Aufwind

vom

Immer mehr Seeadler ziehen wieder ihre Kreise. Waren die bis zu sieben Kilogramm schweren Vögel vor einem Jahrhundert fast ausgerottet, so gibt es heute mit mehr als 560 Paaren so viele wie nie zuvor in Deutschland.

svz.de von
erstellt am 19.Mär.2012 | 10:42 Uhr

Schönberg | Immer mehr Seeadler ziehen wieder ihre Kreise. Waren die bis zu sieben Kilogramm schweren Vögel vor einem Jahrhundert fast ausgerottet, so gibt es heute mit mehr als 560 Paaren so viele wie wahrscheinlich nie zuvor in Deutschland, sagt der Schweriner Seeadler-Betreuer Peter Hauff. Er erfasst die Seeadlerpaare und ihre Bruterfolge landes- und bundesweit für den Dachverband Deutscher Avifaunisten und hat in seinem Vortrag "Seeadler in Europa - vom Verlierer zum Gewinner" im Schönberger Katharinenhaus über den Bestand der geschützten Tierart in unserer Region informiert. Hauff ist auch Co-Autor des 2004 erschienenen Buches "Seeadler gestern und heute".

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab es in Deutschland nur noch 15 bis 20 Paare. Der Grund: Dem Seeadler wurde mit Fallen und Gewehren nachgestellt. Offenbar gab es dann ein Innehalten, nicht alle sollten getötet werden. Und langsam sei auch die Naturschutzbewegung entstanden, sagte Hauff vor den rund 40 Zuhörern in Schönberg. Mitte des 20. Jahrhunderts hätten in Deutschland wieder rund 100 See adlerpaare gelebt. "Obwohl der Adler schon seit Jahrhunderten Wappenvogel ist, avancierte der Seeadler in den 1960er-Jahren infolge der besonderen Schutzmaßnahmen der letzten vier Paare in Schleswig-Holstein zum deutschen Bundesadler." Dass die Entwicklung des Bestandes dann stagnierte, hängt laut Hauff mit der intensiven Landwirtschaft und dem Pflanzenschutzmittel DDT zusammen. Dieses Gift, das die Vögel mit der Nahrung aufnehmen, vereitelte Bruterfolge, weil es die Eier dünnschalig machte. "Mit dem gleichzeitigen Verbot von DDT in Ost und West vor über 30 Jahren ging es aufwärts", sagte Hauff. Heute gehe es den Seeadlern gut. Der Grund: Nahrung - in erster Linie Fisch - gebe es in Hülle und Fülle.

Seit dem Jahr 1934 sind Seeadler in Deutschland gesetzlich geschützt. Spezieller Artenschutz sichert seit rund 50 Jahren auch alle Horst-Standorte. Ein Grund, weshalb der Bestand noch immer um jährlich 25 Paare steigt. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es mehr als 40 Prozent des deutschlandweiten Seeadler-Bestandes. Damit ist MV das an Seeadlern reichste Bundesland, sagt Hauff. Auch in Nordwestmecklenburg gibt es Seeadlerhorste - südöstlich von Grevesmühlen, bei Zarnewenz und im Bereich des Röggeliner Sees. Wer Glück hat, kann über dem Dassower See sogar eine Flugbalz verliebter Seeadler beobachten, deren Jagdgebiet bis zu 100 Quadratkilometer groß sein kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen